Tödlicher Überfall in Krefeld: Elf Jahre Haft

Das Amts- und Landgericht Krefeld.

Tödlicher Überfall in Krefeld: Elf Jahre Haft

  • Elf Jahre Haft für Drahtzieher
  • Mutmaßliche Komplizen bereits verurteilt
  • Misshandlung und Tod eines Rentners

Zu elf Jahren Haft hat das Landgericht am Freitag (21.12.2018) den Drahtzieher eines Raubüberfalls mit Todesfolge verurteilt. Eine Gruppe hatte den Rentner in Krefeld so misshandelt, dass der Mann qualvoll erstickt war.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 54-Jährige den Überfall geplant und den Fluchtwagen gefahren hatte.

Die Richter stützten sich dabei auf Aussagen der bereits verurteilten Komplizen. Sie hatten den Angeklagten schwer belastet. Einer hatte ausgesagt, ihm seien 25.000 Euro für die Beteiligung an dem Überfall versprochen worden.

Mann erstickte nach Misshandlungen

Im Oktober 2016 hatten die vier Männer und eine Frau den 79-Jährigen in seiner Krefelder Wohnung überfallen, gefesselt und geknebelt. Der Mann war daraufhin qualvoll erstickt.

In einem ersten Prozess Mitte Januar waren die fünf Täter zu Haftstrafen zwischen vier und 14 Jahren verurteilt worden. Sie sollen bei dem Mann Antiquitäten im Wert von mindestens 100.000 Euro vermutet haben.

Stand: 21.12.2018, 10:12

Weitere Themen