Remscheider Lebensretterinnen ausgezeichnet

NRW Rettungsmedaille

Remscheider Lebensretterinnen ausgezeichnet

  • 26 NRW-Bürger werden für Zivilcourage ausgezeichnet
  • NRW-Rettungsmedaille u.a. an drei Remscheider Krankenpflegerinnen
  • bettlägerigen Heimbewohner mutig vor Feuer gerettet

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat am Mittwochabend (06.11.2019) in Köln mutige Bürger aus dem ganzen Land für ihre Zivilcourage in Krisensituationen ausgezeichnet. Darunter sind auch drei Krankenpflegerinnen aus dem Bergischen Land.

Feuer im Zimmer eines Bewohners bekämpft

Die drei Mitarbeiterinnen eines Remscheider Pflege-Heims waren vor etwa einem Jahr in einer Notfallsituation über sich hinausgewachsen: Im Zimmer eines Bewohners war ein Feuer ausgebrochen. Die Pflegerinnen Christina Barchmann, Reyhan Kutlu Dyaman und Isabella Paterok zögerten keine Sekunde.

Weitere Opfer verhindert

Die eine bekämpfte die Flammen mit einem Feuerlöscher. Die anderen beiden zogen den bettlägerigen Bewohner aus dem Raum – noch bevor die Feuerwehr eintraf. Der Mann starb zwar wenige Tage später an seinem Verbrennungen. Mit ihrer Tat verhinderten die drei Krankenpflegerinnen aber möglicherweise weitere Opfer.

Besondere Zivilcourage in Krisensituationen

Insgesamt 20 Bürger aus Nordrhein-Westfalen bekommen laut Staatskanzlei bei der Ehrung im Kölner Sport- und Olympiamuseum eine Medaille, sechs weitere eine sogenannte öffentliche Belobigung. Die Auszeichnung wird an Menschen verliehen, die in Krisensituationen besondere Zivilcourage gezeigt und andere gerettet haben.

Rettungsmedaille: bisher 1.300 Mal in NRW

Einige der in diesem Jahr geehrten Bürger retteten Menschen vor dem Ertrinken, aus brennenden Häusern oder vor gewalttätigen Übergriffen. Mit der Rettungsmedaille wurden in NRW nach Angaben der Staatskanzlei bisher fast 1.300 Menschen ausgezeichnet.

Stand: 06.11.2019, 19:45

Weitere Themen