Remscheid: Schreien und Singen als Coronatest

Coronatest in der Remscheider Schreikabine Lokalzeit Bergisches Land 27.04.2021 04:02 Min. Verfügbar bis 27.04.2022 WDR Von Rüdiger Knössl

Remscheid: Schreien und Singen als Coronatest

Kostengünstig und schnell die Atemluft auf Viren untersuchen - das soll die "Schreikabine" eines niederländischen Herstellers leisten. Jetzt wird sie in Remscheid getestet - am Berufsbildung-Zentrum der Metall- und Elektroindustrie.

Acht Sekunden schreien oder singen sollen reichen, um Coronaviren zu erkennen - das verspricht der Hersteller eines sogenannten Quick Breath Analyzers (QuBA). Ein Unternehmen aus den Niederlanden hat dafür eine Kabine entwickelt, in der Aerosole untersucht werden. Testpersonen müssen dazu einen langen Schrei ausstoßen - oder eben singen. Mögliche Viruspartikel können durch die Analysegeräte dann innerhalb von einer Minute erkannt werden, so das Unternehmen Fire and Safety, das die QuBA in Deutschland vermarktet.

Forschung bestätigt hohe Treffsicherheit

Schreikabine statt Teststäbchen

Das Test-Ergebnis gibt es schon nach einer Minute.

Forschungen zu Covid-19-Atemtests laufen schon seit vergangenem Jahr. Untersuchungen der Universität Edinburgh und des Klinikums Dortmund haben gezeigt, dass solche Atemtests eine hohe Treffsicherheit haben. Für den klinischen Einsatz wurden sie aber noch nicht eingesetzt. Der niederländische Hersteller des QuBA-Containers wirbt allerdings damit, seine Methode sei schon jetzt "validiert und zugelassen als gleichwertig zu einem PCR Labortest durch die WHO". Und zudem habe ein derart ermitteltes Testergebnis eine Gültigkeit von 48 bis 72 Stunden.

Preiswerter und schneller

Weitere Vorteile einer QuBA-Kabine seien die geringen Kosten eines einzelnen Tests sowie die Möglichkeit, mit der Kabine bis zu 80 Tests pro Stunde durchzuführen.

Auch andere Hersteller arbeiten bereits an Covid-Atemtestgeräten - schon in einigen Wochen sei etwa mit der Markteinführung eines Atemdetektors aus Polen zu rechnen, berichtet der WDR-Korrespondent aus Warschau, Olaf Bock. Hierbei handelt es sich nicht um eine Kabine, sondern um ein Gerät, das einem Alkoholtester ähnelt. Aber auch hier verspricht der Hersteller eine "kleine Revolution", die die Bekämpfung der Pandemie enorm beschleunigen könnte.

Stand: 27.04.2021, 17:43