Polizei hat NRWs Reichsbürger im Auge

Polizei hat NRWs Reichsbürger im Auge

  • Viele Reichsbürger in den Kreisen Heinsberg und Düren
  • Reichsbürger lehnen Gesetze der Bundesrepublik ab
  • Kleinere Delikte durch Reichsbürger im Raum Aachen

Etwa 100 sogenannte Reichsbürger haben in der Region Aachen ihren Wohnsitz. Zehn Prozent von ihnen gehören laut Aachener Polizei zum harten Kern. Die meisten leben in den Kreisen Heinsberg und Düren. Darüber hat der WDR am Dienstag (03.07.2018) berichtet.

Renitent gegen Behörden

Viele Reichsbürger stuft die Polizei als verfassungsfeindlich ein. Sie lehnen die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland ab und weigern sich zum Beispiel, Steuern zu zahlen. Gegenüber Behörden und Amtspersonen treten sie oft aggressiv auf. Laut NRW-Justizministerium ging im vergangenen Jahr zum Beispiel ein Drittel aller Beleidigungen, Bedrohungen und Attacken gegen Gerichtsvollzieher auf das Konto von Reichsbürgern.

Unter ständiger Beobachtung

Deshalb stehen die Reichsbürger auch unter ständiger Beobachtung der Polizei. Vielen wird der Führerschein oder auch der Waffenschein entzogen, weil sie charakterlich dafür nicht geeignet sind.

Zahl der Anhänger gestiegen

In der Region Aachen sind Reichsbürger bisher durch kleinere Delikte aufgefallen - so liegen zum Beispiel Anzeigen wegen Bedrohung oder Urkundenfälschung vor. Landesweit nahm die Zahl der Reichsbürger zuletzt zu: Laut dem aktuellen Verfassungsschutzbericht stieg sie von 2.600 im vergangenen Jahr auf 2.750 im April dieses Jahres.

Stand: 03.07.2018, 16:12