Reformationsgala in Bonn - "Evangelisch geht anders"

Große Gala zum Reformations-Jubiläum in Bonn

Reformationsgala in Bonn - "Evangelisch geht anders"

Von Anne Burghard

  • Bundesweit wohl größter Gala-Abend
  • "Kirche von unten" im Sinne Luthers leben
  • Auszeichnungen für soziales Engagement

Mit einer großen Gala hat die Evangelische Kirche im Rheinland am Dienstag (31.10.2017) 500 Jahre Reformation gefeiert: 5.000 Zuschauer kamen nach Bonn, 100 Akteure waren auf der Bühne. Die nach Angaben des Veranstalters bundesweit größte Feier wurde live im WDR-Fernsehen übertragen.

"Luther - Teuflisch gut"

Siegfried Eckert ist zufrieden. Der evangelische Pfarrer aus Bonn-Bad Godesberg hatte die Idee für den Gala-Abend "Luther - Teuflisch gut". Denn ihn hatte es geärgert, dass die evangelische Kirche in Deutschland die Hoheit zum 500-jährigen Reformationsjubiläum - wie er fand - "von oben herab" beansprucht hat.

"Evangelisch geht anders. Evangelisch geht von unten nach oben. Und wenn das Priestertum aller Gläubigen Kernbestand des Protestantismus ist, dann haben wir das auch vor Ort zu gestalten. Und ich bin jemand, der konstruktiv ist. Und dann habe ich gesagt: Dann lass uns doch mal Leute gewinnen, die sich hier zu dieser Feier versammeln."

Viele Künstler und Prominente

Große Gala zum Reformations-Jubiläum in Bonn

Viele Künstler nahmen an der Gala teil.

Und der Plan ging auf. 600 ehrenamtliche Helfer packten mit an. Die Stadt Bonn stellte das Beethoven-Orchester kostenlos zur Verfügung. Das Land Nordrhein-Westfalen trug 50.000 Euro der Kosten. Viele Künstler und Prominente sagten zu, darunter Vertreter anderer Religionen und Konfessionen und Sportler wie Fußballtrainer Heiko Herrlich.

NRW Reformationsgottesdienst Wiesenkirche Soest

WDR 5 | 31.10.2017 | 59:44 Min.

Download

Frieden stiften und verbinden

"Haltung zeigen", "Vorbilder", "Friedenspotential der Religionen" - das waren die Haupt-Themen der Feier. Präsentiert wurde die Gala von WDR-Moderatorin Sabine Scholt und Kabarettist Eckhard von Hirschhausen. Sie haben sich zuvor selbst intensiv mit dem Reformationsgedanken beschäftigt.

Sabine Scholt (WDR) und Eckhard von Hirschhausen

Sabine Scholt (WDR) und Eckhard von Hirschhausen führten durch den Abend.

Sabine Scholt: "Eigentlich ist Reformation in den Kirchen ja nötiger denn je. Wer, wenn nicht die Kirchen, soll die Kraft aufbringen, gegen Radikalisierung in der Welt zu kämpfen, sich zusammen zu tun, aus der positiven Kraft der Religion tatsächlich eine Frieden stiftende Kraft zu entwickeln."

Eckhard von Hirschhausen ergänzte: "Und das ist hoch aktuell zu sagen, Ihr braucht keinen blinden Glauben an Ideologien, an Autoritäten. Ihr könnt selber Euch hinstellen und sagen, was Euch wichtig ist und was Euch heilig ist."

Ministerpräsident würdigt Ehrenamt

Große Gala zum Reformations-Jubiläum in Bonn

NRW-Ministerpräsident Laschet würdigte das ehrenamtliche Engagament.

Einer der schönsten Momente war zweifelsohne die Ehrung der Ehrenamtlichen für ihr soziales Engagement. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) würdigte ihre Arbeit: "Das was die Gesellschaft lebenswert macht, das sind in Nordrhein-Westfalen bei den über 14-jährigen sechs Millionen Menschen; im Sport, im Sozialen, in der Flüchtlingshilfe, in der Kultur, und und und. Wenn das alles nicht wäre, die Gesellschaft wäre eine kalte, lieblose. Und ich möchte in einer solchen Gesellschaft nicht leben."

Der Reformationsgedanke lebt damit weiter, und das längst nicht nur an solch einem großen Gala-Abend.

Stand: 01.11.2017, 10:49