Karneval vor dem Aus: Vereine in der Region reagieren

Viele Karnevalisten stehen zusammen und feiern

Karneval vor dem Aus: Vereine in der Region reagieren

Die Corona-Pandemie führt bei Karnevalisten im Bergischen bereits zu Konsequenzen. Kommunen wie Rösrath oder Odenthal wollen auf Dreigestirne verzichten.

Der Tanzgarde-Europameister Steinenbrücker Schiffermädchen aus Overath will seine Sitzung abblasen und hofft darauf, dass die Politik Karneval komplett absagt.

Fest-Zelt, Büttenredner und Bands - alles längst gebucht

Die Kosten für die Sitzung der Steinenbrücker Tanzgarde: Fast 40.000 Euro. Weil dem Vorstand in Corona-Zeiten die Verantwortung für eine solche Veranstaltung zu groß erscheint, will er sie jetzt lieber ausfallen lassen.

Der Verein bliebe dann auf einem Großteil der Kosten sitzen, außer das Land NRW würde ein offizielles Aus für den Sitzungskarneval beschließen.

Der Landrat des Rhein-Sieg Kreises hatte bereits vorgeschlagen, alle karnevalistischen Veranstaltungen abzusagen, weil gleichbleibende Kosten, aber weniger Besucher wegen der Abstandsregeln für viele Vereine den Ruin bedeuten würde.

Kölner Karnevalisten kämpfen weiter

Das Kölner Festkomitee arbeitet an Konzepten für Veranstaltungen, etwa in Sälen. Den Karneval als Ganzes könne man gar nicht absagen sagen die Verantwortlichen.

"Man kann vielleicht einen Weihnachtsmarkt absagen, aber das Fest Weihnachten nicht. Und genauso ist es auch mit dem Karneval. Einzelne Veranstaltungen kann man in Frage stellen oder vielleicht auch absagen, aber den Karneval in Gänze, als Fest, dass das Volk sich selbst gibt, kann einfach nicht abgesagt werden", so Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn.

Bundesgesundheitsminister Spahn hatte am Dienstag erklärt, er könne sich Karneval mitten in der Pandemie nicht vorstellen.

Stand: 19.08.2020, 07:22