Islamische Organisation verboten – Razzien in neun NRW-Orten

Drei Polizisten und ein Polizeiabsperrband vor einem Eingang

Islamische Organisation verboten – Razzien in neun NRW-Orten

Bundesinnenminister Seehofer hat den islamischen Verein Ansaar International mit Sitz in Düsseldorf verboten. Am Mittwoch gab es Durchsuchungen in zehn Bundesländern.

Der Verein Ansaar International soll Terrororganisationen im Ausland mit Geld versorgt haben. Gelder sollen demnach vor allem an die Vereinigungen Jabhat al-Nusra, die Hamas sowie die Al-Shabaab geflossen sein, so das Bundesinnenministerium. Neben Ansaar International wurden auch neun weitere Teilorganisationen verboten, die dem als Hilfsorganisation auftretenden Verein zugerechnet werden.

Reul begrüßt Verbot von Ansaar International

WDR Studios NRW 05.05.2021 01:00 Min. Verfügbar bis 12.05.2021 WDR Online


Durchsuchungen in Düsseldorf, Duisburg und weiteren Städten in NRW

Am Mittwochmorgen gab es Razzien in mehreren Bundesländern. Bundesweit wurden nach Angaben des Innenministeriums 90 Objekte durchsucht – allein 37 davon in Düsseldorf. Hier hat Ansaar International seinen Hauptsitz.

Neben Düsseldorf gab es in NRW weitere Durchsuchungen in Mönchengladbach, Neuss, Gelsenkirchen, Duisburg, Köln, Münster, Heiligenhaus und Rheda-Wiedenbrück.

Bei den Durchsuchungen konnten laut Innenministerium erste Erfolge erzielt werden. So konnten ein sechsstelliger Geldbetrag sichergestellt und zwei Konten mit über einer halben Millionen Euro beschlagnahmt werden. Insgesamt waren in NRW 400 Beschäftigte der Landespolizei im Einsatz.

Reul lobt Zusammenarbeit im Kampf gegen Islamismus

Der Verein wurde seit Gründung 2012 in NRW vom Verfassungsschutz beobachtet. NRW-Innenminister Herbert Reul zeigte sich heute dankbar für Seehofers klare Linie und lobte die Zusammenarbeit von zwischen NRW und Bund. "Wir setzen heute wieder ein klares Zeichen: In NRW hat die ideologische Unterstützung für Salafismus und die finanzielle Förderung von Terrorismus keinen Platz", so Reul.

Herbert Reul im Innenministerium zu den Razzien in NRW

Herbert Reul im NRW-Innenministerium zu den Razzien in NRW

Allein in NRW habe Ansaar mehr als 300 Unterstützer. "Ich finde es unerträglich, dass unter dem Deckmantel von humanitärer Hilfe Terroristen unterstützt werden", so der Innenminister. Damit bereite Ansaar International auch den Boden für andere Organisationen, die die Menschenwürde mit Füßen träten.

Innenministerium: Ansaar International finanziert Terrorismus

Ein Sprecher des Innenministeriums schrieb bei Twitter, dass das Netzwerk mit Spenden weltweit den Terrorismus finanziere. "Wer den Terror bekämpfen will, muss seine Geldquellen austrocknen", wurde Seehofer zitiert.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Laut Bundesinnenministerium besteht der Vereinszweck der Organisation laut Satzung in der Unterstützung von Projekten für bedürftige Muslime. Allein im Jahr 2018 habe die Organisation nach eigenen Angaben zwischen acht und zehn Millionen Euro an Spendengeldern eingenommen.

Stand: 05.05.2021, 11:46