Raubüberfälle auf Spielhallen: Festnahme im Bonner Prozess 

Bruder des Hauptangeklagten wird von fünf Polizisten festgenommen

Raubüberfälle auf Spielhallen: Festnahme im Bonner Prozess 

Von Ulrike Schödel

  • Prozess nach drei Spielhallenüberfällen
  • Hauptangeklagter mutmaßlicher Initiator der Überfalle
  • Bruder des Hauptangeklagten während des Prozesses festgenommen

Vor dem Bonner Landgericht müssen sich derzeit vier Angeklagte wegen dreier Spielhallenüberfälle verantworten. Am Dienstag (19.03.2019) kam es im laufenden Prozess zu einer überraschenden Festnahme.

Vermittlung gegen älteren Bruder des Hauptangeklagten

Der ältere Bruder des 26-jährigen Hauptangeklagten soll am Samstag (17.03.2019) einem Mitangeklagten aufgelauert, ihn bedroht und zusammengeschlagen haben. Der 20-Jährige hatte in seinem Geständnis den Hauptangeklagten als Initiator der bewaffneten Raubüberfälle belastet und sollte eingeschüchtert werden.

Nachdem der Vorfall bekannt wurde, erschienen sechs Polizeibeamte im Gerichtssaal und nahmen den Bruder vorläufig fest. Gegen ihn wird jetzt wegen Körperverletzung ermittelt.

Anweisungen vom mutmaßlichen Haupttäter

Laut Anklage soll der mutmaßliche Haupttäter die drei Mitangeklagten im Alter zwischen 17 und 20 Jahren angewiesen haben, die Spielhallen zu überfallen und ihm die Beute auszuhändigen. Angeblich schuldeten sie ihm noch Geld aus Drogengeschäften.

Der Initiator selbst soll nie am Tatort gewesen sein, seine Anweisungen seien über Funk gekommen.

Stand: 19.03.2019, 15:59

Weitere Themen