Raubüberfall mit Kalaschnikows: Prozessbeginn in Bonn

Sudijski čekić, kip boginje Justicije i sudski akti na radnom stolu

Raubüberfall mit Kalaschnikows: Prozessbeginn in Bonn

Von Ulrike Schödel

  • Anklage nach Raubüberfall im Mai 2018
  • Alle sechs Angreifer mit Sturmgewehren bewaffnet
  • Urteil voraussichtlich Mitte Februar

Nach einem spektakulären Raubüberfall in Waldbröl müssen sich seit Freitag (11.01.2019) sechs Angeklagte wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung sowie gefährlicher Körperverletzung vor dem Bonner Landgericht verantworten. Im Mai 2018 sollen die sechs Männer im Alter zwischen 20 und 34 Jahren einen 22-Jährigen aus Siegen mithilfe von Funkgeräten in eine Falle gelockt haben.

Mutmaßliche Täter mit Kalaschnikows bewaffnet

In einer Seitenstraße am Ortsrand von Waldbröl wurde das Opfer laut Anklage durch ein anderes Fahrzeug ausgebremst; anschließend sollen sechs maskierte Männer auf das Auto des 22-Jährigen zugestürmt sein. Alle sollen mit Kalaschnikow Sturmgewehren bewaffnet und mit Schutzwesten und Sturmhauben ausgerüstet gewesen sein.

Laut Anklage versuchte das Opfer zu flüchten, wurde jedoch aus dem Auto gezerrt. Im darauffolgenden Kampf soll das Opfer einen Schuss aus seiner mitgeführten Gaspistole abgegeben haben, wodurch einer der Angreifer verletzt wurde.

Mutmaßliche Täter verlassen Tatort ohne Beute

Offenbar ohne erkennbaren Grund ließ die bewaffnete Gruppe von dem 22-Jährigen ab und verließ den Tatort ohne Beute. Ein Zeuge konnte sich das Kennzeichen eines der Fluchtfahrzeuge merken, was schließlich zu den Tätern führte.

Drei der sechs Angeklagten sitzen aktuell in Untersuchungshaft. Mit einem Urteil wird Mitte Februar gerechnet.

Stand: 11.01.2019, 13:06

Weitere Themen