Geständnis nach Überfall auf Aachener Dompropst

Manfred von Holtum

Geständnis nach Überfall auf Aachener Dompropst

  • Aachener Dompropst überfallen und eingesperrt
  • Laptop und Generalschlüssel gestohlen
  • 37-Jähriger legt Geständnis ab

Ein 37-jähriger Mann hat zugegeben, den Aachener Dompropst überfallen zu haben. Der Angeklagte muss sich seit Dienstag (12.03.2019) wegen schweren Raubes vor dem Landgericht verantworten.

Hilfe ausgenutzt

Im Oktober 2018 schellte der Angeklagte abends an der Wohnungstür des Dompropstes. Er habe um Hilfe gebeten, das habe er schon öfter gemacht, sagte er vor Gericht aus. Der 74-Jährige ließ ihn daraufhin hinein. Als der Dompropst in ein Nebenzimmer ging, nutzte er die Gelegenheit und schloss den Geistlichen ein. Dann habe er Portemonnaie und Laptop genommen und sei geflohen.

Generalschlüssel für Aachener Dom

Dom in Aachen

Bei dem Portemonnaie handelte es sich in Wirklichkeit um einen Schlüsselbund mit dem Generalschlüssel für das Aachener Weltkulturerbe, den Dom. Aus Enttäuschung warf er den Bund weg, das Laptop verkaufte er und besorgte sich dafür Drogen. An nächsten Tag wurde der Mann festgenommen. Die Schlüssel wurden wiedergefunden. Das Urteil wird für Freitag erwartet.

Stand: 12.03.2019, 14:15