Nach Party-Randale in Köln: Diskussion über weiteres Vorgehen

Polizei löst Party in Köln auf

Nach Party-Randale in Köln: Diskussion über weiteres Vorgehen

Nach der Randale-Nacht am Aachener Weiher in Köln ringen der Krisenstab der Stadt und die Polizei um das weitere Vorgehen. Die Stadt möchte Härte zeigen, die Polizei plädiert für Augenmaß.

"Wir wollen keine bürgerkriegsähnlichen Zustände in Köln." Das sagte ein Sprecher der Polizei dem WDR nach den Ausschreitungen am Aachener Weiher in der Nacht von Freitag auf Samstag. Alkoholverbote und Coronamaßnahmen müssten vor Ort jeweils auf Durchführbarkeit überprüft werden.

Stadt fordert Durchsetzung der Coronaregeln

Die Stadt hatte dagegen schon am Wochenende die Durchsetzung der Coronaregeln gefordert. Jetzt wollen beide Seiten in den kommenden Tagen ein gemeinsames Vorgehen beraten, hieß es.

Vorerst hat der Krisenstab der Stadt lediglich das an anderen Plätzen bestehende Alkoholkonsumverbot auf den Bereich rund um den Aachener Weiher ausgeweitet.

Polizei bereitet sich auf Spiel der Deutschen Nationalmannschaft vor

Morgen berät der Krisenstab der Polizei auch über das abends bevorstehende Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich. Bei der derzeitigen Wetterlage wird mit großen Menschenansammlungen gerechnet.

In der Nacht zu vergangenem Samstag hatten rund 1.000 überwiegend junge Menschen am Aachener Weiher gefeiert. Es kam zu Randale, Einsatzkräfte wurden angegriffen.

Stand: 14.06.2021, 18:07