Kölner Radstation für guten Zweck

Mitarbeiter der Radstation am Eröffnungstag

Kölner Radstation für guten Zweck

  • Radstation am Rheinufer startet in die Saison
  • Gutes Wetter sorgt für gute Nachfrage
  • Kinderräder müssen vorbestellt werden

Am Rheinufer in der Kölner Altstadt hat eine Radstation wieder eröffnet, bei denen die Kunden bedient werden. Strahlender Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen haben von Anfang an für gute Nachfrage gesorgt. Vermietet werden nicht nur Fahrräder sondern auch Pedelecs.

Kinderbikes auf Vorbestellung

Fahrradfahrer fährt auf dem bisherigen Radweg an den Kölner Ringen

Radfahrer auf den Kölner Ringen

Die Flotte am Rheinufer besteht aus 40 Fahrrädern. Wer Kinderräder in 24er Größe benötigt, sollte diese vorbestellen. Fahrräder kosten für drei Stunden sechs Euro Miete. Fahrräder mit elektrischem Hilfsmotor, sogenannte Pedelecs, kosten 10 Euro. Es sind auch Mieten für ganze Tage möglich. 90 Prozent der Nutzer sind Touristen. Beliebt ist das Angebot unter anderem bei den Interkontinentalflugzeug-Piloten einer amerikanischen Frachtfluglinie.

Soziales Projekt

Radreparatur an der Radstation am Rheinufer

Reparaturarbeiten in der Radstation

Betrieben wird die Fahrradstation in der Altstadt genauso wie die Station im Hauptbahnhof von der In Via, einem katholischen Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit. Beschäftigt werden in den Stationen aber vorwiegend Männer. Wie der albanisch-stämmige Metus Hadici.

Mit seinem durch öffentliche Förderung finanzierten Job und Sozialleistungen des Staats bekommt er soviel Geld zusammen, dass er damit seine achtköpfige Familie ernähren kann. Da er keine Ausbildung hat, konnte er auf dem regulären Arbeitsmarkt bisher keinen Job finden.

Stand: 01.04.2019, 14:57

Weitere Themen