Köln: Zahl der Unfälle unter Radfahrern stark gestiegen

Radfahrer in der Stadt

Köln: Zahl der Unfälle unter Radfahrern stark gestiegen

  • 1.800 Radunfälle mit Verletzten in Köln 2017
  • Vor zehn Jahren noch ein Viertel weniger
  • Ein Unfallbrennpunkt ist die Venloer Straße

Im vergangenen Jahr ereigneten sich in Köln 1.800 Unfälle mit Verletzten laut Polizei. Die Zahl der bei Unfällen verletzten Radfahrer sei innerhalb der letzten zehn Jahre um ein Viertel gestiegen. Wahrscheinlich sei die Dunkelziffer der aktuellen Unfälle viel höher. Dabei gehe die Gefahr nicht ausschließlich von Autofahrern aus. Es gebe auch immer mehr Unfälle unter Radfahrern und Fußgängern.

Mehr Unfälle seit Anfang des Jahres

Die Polizei registriert nach eigenen Angaben seit Anfang des Jahres einen starken Anstieg der Unfälle zwischen Radfahrern. Einer der Unfallbrennpunkte in Köln ist die Venloer Straße. Auf keiner Straße in Köln verunglücken laut Polizei so viele Radfahrer wie auf der Venloer Straße in Köln Ehrenfeld. Radfahrer tippen während der Fahrt auf dem Handy. Viele wechselten zwischen Radstreifen und Fußweg, dabei werde der Fußgängerüberweg verbotenerweise zum Radweg. Und auch rote Ampeln würden nicht beachtet, obwohl ein paar Meter weiter Polizisten stehen.

Radfahrer auf zu engen Wegen

Ein Grund dafür sei, dass es immer enger auf Radwegen und Straßen wird. Dort drängten entgegenkommende Radler andere Radfahrer ab und behinderten sie. Wie zuletzt eine Radfahrerin von einem entgegenkommenden Radfahrer gerammt und verletzt wurde. Sie war laut Polizei mit ihrem Ehemann auf einer Tour entlang des Rheins von Bingen nach Rotterdam.

Stand: 05.09.2018, 09:31

Weitere Themen