Kreis Mettmann: Radfahren lernen mit App

Eine Mutter fährt mit zwei Kindern durch die Stadt

Kreis Mettmann: Radfahren lernen mit App

  • Verkehrswacht Mettmann verteilt Arbeitsbuch für Radfahrausbildung
  • App mit zusätzlichen Aufgaben und Infos
  • Beides soll bald bundesweit verfügbar sein

Im Kreis Mettmann sollen ein neues Arbeitsheft und eine App die Radfahrausbildung für Kinder ergänzen. Die Verkehrswacht hat beides am Mittwoch (15.01.2020) vorgestellt. In den nächsten Wochen soll das Arbeitsheft an mehr als 4.000 Viertklässler verteilt werden. Anschließend soll das Material bundesweit über die Verkehrswachten für die Radfahrausbildung zur Verfügung gestellt werden.

Erstmals interaktive Elemente im Arbeitsheft

Heft und App funktionieren etwa so wie der Theorieteil bei der Führerscheinprüfung. "Weißt Du, was das Schöne am Radfahren ist?" So beginnt die Tour durch die Arbeitsblätter im Schulheft-Format.

Verkehrswacht Mettmann bietet digitale Radfahrausbildung

Mal- und Arbeitsbuch für Dritt- und Viertklässler

Weiter geht es mit der Ausrüstung ("Ein Fahrradhelm kann Leben retten") und typischen Situationen im Straßenverkehr. Viele Grafiken sollen die Kinder beim Lesen und Lernen unterhalten. In der kostenlosen App "Kim&Luis" wird es interaktiv, mit Videos und Animationen.

Kinder bereiten sich auf Straßenverkehr vor

Die Grundschulkinder Ronja, Emily und Luca aus Velbert gehörten am Mittwoch (15.01.2020) zu den Ersten, die einen Blick auf das 40 Seiten starke Heft werfen konnten.

Verkehrswacht Mettmann bietet digitale Radfahrausbildung

Emily, Luca und Ronja von der Grundschule Kuhstraße in Velbert

Der Kreis Mettmann ist Pilotregion für das Projekt, die Mettmanner Verkehrswacht hatte großen Anteil an der Entwicklung. Finanziert wurde das Projekt zum größten Teil über Sponsoren.

"Straßenverkehr komplexer geworden"

Nach Meinung des Leiters der Mettmanner Verkehrswacht, Ralf Schefzig von der Kreispolizei, reicht allein die praktische Ausbildung zum Radfahrer bei den Schulkindern nicht mehr aus. Zu komplex sei der Straßenverkehr heute, sagte Schefzig.

Typische Situationen wie Links-Abbiegen, Straßenschilder und elementare Regeln im Verkehr müssten heute genauso gebüffelt werden wie bei der Führerscheinprüfung.

Viele Kinder an Verkehrsunfällen beteiligt

Das belegen auch die Unfallzahlen. Im Jahr 2018 gab es im Kreis Mettmann fast 175 Unfälle, bei denen Kinder beteiligt waren – zum Teil als Insassen im Auto, aber auch als Fußgänger oder Fahrradfahrer auf dem Weg zur Schule.

Stand: 15.01.2020, 15:46