Bundesweites Treffen der Familienunternehmen

Besucher der Messe stehen um Tische herum, darum Plakate der Messe

Bundesweites Treffen der Familienunternehmen

Von Julian Nothen

  • Bundesweiter Karrieretag in Radevormwald
  • Insbesondere ländliche Unternehmen suchen Fachkräfte
  • Firmen fordern bessere Berufsberatung für Jugendliche

Familienunternehmen haben es immer schwerer, an junge Fachkräfte zu kommen. Besonders gravierend ist die Situation bei Betrieben, die außerhalb der größeren Städte in ländlicheren Bereichen sitzen.

Viele Familienunternehmen ergreifen deshalb verschiedenste Maßnahmen, um geeigneten Nachwuchs zu finden. Unter anderem waren 52 von ihnen daher am Freitag (29.11.2019) beim Karrieretag der Familienunternehmen. Ausgerichtet wurde die Jobmesse vom Elektrounternehmen Gira.

Gira sucht Fachkräfte mit Inkubator in Köln

Bei Gira selber sei der Fachkräftemangel noch kein sehr großes Problem. Dennoch geht das Unternehmen verschiedenste Wege, um geeigneten Nachwuchs zu bekommen. Beispielsweise greift die Firma auf einen kleinen Standort in Köln zurück. Dieser Inkubator sucht gezielt Fachkräfte – insbesondere im IT-Bereich – und bildet sie anderthalb Jahre so aus, dass sie passend im Unternehmen eingesetzt werden können.

Gutes Arbeitsklima meist wichtiger als Gehalt

Wie Gira merken auch andere Familienunternehmen einen Wandel auf dem Arbeitsmarkt. Viele Bewerber hätten geänderte Vorstellungen und würden beispielsweise eher auf ein gutes Arbeitsklima achten, als auf ein hohes Gehalt.

Das ist auch ein Ergebnis der Untersuchungen durch die Stiftung Familienunternehmen. Sie ist Ausrichter des Karrieretags und plant regelmäßig solche Veranstaltungen bei Unternehmen in ganz Deutschland. Außerdem würde viele Arbeitnehmer die flachen Hierarchien in Familienunternehmen besonders schätzen.

Stand: 29.11.2019, 16:33

Weitere Themen