Aachener Bürgerinitiative "Radentscheid" kann durchstarten

Bürgerinitiative Radentscheid

Aachener Bürgerinitiative "Radentscheid" kann durchstarten

  • Bürgerbegehren für Verbesserungen  im Radverkehr
  • Unterschriftensammlung startet am Samstag
  • Initiative will rund 20.000 Unterschriften sammeln

Die von der Initiative "Radentscheid" geplante Unterschriftensammlung für ein Bürgerbegehren in Aachen kann starten. Darin werden schnelle Verbesserungen für Radfahrer gefordert.

Bis zu 5,7 Millionen Euro jährlich

Zwischen 3,4 und 5,7 Millionen Euro müsste die Stadt acht Jahre lang aufbringen, um die Ziele des Bürgerbegehrens umsetzen zu können. Mit eingerechnet ist bei dieser Kostenschätzung der Aachener Stadtverwaltung auch zusätzliches Personal. Mit dem Geld und Fördermitteln in mindestens gleicher Höhe könnten unter anderem jedes Jahr 10 Kilometer neue Radwege geschaffen und drei große Kreuzungen umgebaut werden.

Auftakt vor dem Rathaus 

Die Unterschriftensammlung soll am Samstag (11.05.2019) mit einer Auftaktveranstaltung vor dem Aachener Rathaus starten. Mindestens 8.000 Unterschriften sind für das Bürgerbegehren nötig. Dann muss sich der Aachener Stadtrat mit den Forderungen auseinandersetzen. Die Initiative will allerdings um die 20.000 Unterschriften sammeln.

Bis zu 300 Sammelstellen

Die Unterschriftenlisten sollen an vielen Sammelstellen ausliegen, zum Beispiel in Geschäften, Arztpraxen, Tankstellen und Kneipen. Bis voraussichtlich Herbst soll gesammelt werden. Kommen genug Unterschriften zusammen und schließt sich der Stadtrat den Forderungen an, geht die Arbeit für die Initiative weiter. Sie will dann dafür sorgen, dass die verkehrspolitischen Ziele auch tatsächlich umgesetzt werden.

Aachener Bürgerinitiative „Radentscheid“ kann durchstarten

00:27 Min. Verfügbar bis 09.05.2020

Stand: 09.05.2019, 10:17