Pützchens Markt ist schon im Aufbau

Die ersten Gerüste für Pützchens Markt werden aufgebaut.

Pützchens Markt ist schon im Aufbau

  • Großereignis mit langem Vorlauf
  • 500 Verkehrsschilder für den Kirmesplatz
  • Stromversorgung wie für eine Kleinstadt
  • Nachhaltige Geschäfte bevorzugt

Am 06. September 2019 geht es wieder rund auf Karussell & Co. in Bonn-Pützchen. Die Vorbereitungen für den Pützchens Markt sind jetzt schon in der heißen Phase.

Mit 500 Geschäften auf 80.000 Quadratmetern und über einer Million Besucher zählt Pützchens Markt zu den größten Volksfesten im Rheinland. Entsprechend viel Vorbereitungszeit brauchen die Veranstalter. Die fünf Wochen vor der Eröffnung sind am arbeitsintensivsten.

Schilderwald für Umleitungen und Halteverbote

Straßenschilder werden um- und aufgestellt für Pützchens Markt.

Straßenschilder werden um- und aufgestellt für Pützchens Markt.

Rund vier Wochen sind zum Beispiel die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tiefbauamtes der Stadt damit beschäftigt, rund 500 Verkehrszeichen am Kirmesplatz und in der Umgebung aufzustellen. Die meisten davon sind Umleitungs- und Halteverbotsschilder.

Kilometerlange Kabel für die Stromversorgung

Sechs Kilometer Elektrokabel muss der Netzbetreiber der Stadt vorab verlegen, damit auf Pützchens Markt rechtzeitig zur Eröffnung die Lampen angehen. Zwei Megawatt Leistung werden insgesamt bereitgestellt – laut dem Netzbetreiber ist das vergleichbar mit der Stromversorgung einer kleinen Stadt.

Umweltschutz auch wichtig

Viele der Schausteller sparen mittlerweile Strom durch LED-Beleuchtung und moderne Geräte. Damit punkten sie bei der Platzvergabe: Denn die Stadt hat bei der Auswahl der Geschäfte diejenigen bevorzugt, die Energie sparen und Müll vermeiden, zum Beispiel durch kompostierbares oder Mehrweg-Geschirr.

Stand: 14.08.2019, 17:23