Machbarkeitsstudie: Regionalbahn 25 soll zur S 15 werden

Eine fahrende Regionalbahn

Machbarkeitsstudie: Regionalbahn 25 soll zur S 15 werden

  • Studie: 20-Minuten-Takt zwischen Euskirchen und Overath
  • Erste Ergebnisse im Frühjahr 2019
  • Strecke könnte 2030 fertig sein

Ziel sei es, die Mobilität zwischen Köln, dem Rheinisch-Bergischen und dem Oberbergischen Kreis zu verbessern, so das "Bündnis Oberbergische Bahn". Dazu gehören unter anderem die Landkreise entlang der Bahnstrecke, die Deutsche Bahn, der Nahverkehr Rheinland und die IHK. Der Wunsch: Die Strecke solle mit einem 20-Minuten-Takt zwischen Overath und Euskirchen schneller und zuverlässiger werden.

Immer mehr Fahrgäste auf der RB 25

Die Regionalbahn 25 hat im Jahr rund 5,5 Millionen Fahrgäste – Tendenz steigend. Vor allem Pendler, Schüler und Studenten nutzen die einzige Zugverbindung zwischen dem Oberbergischen Kreis und Köln. Der Fahrplan hat sich in den vergangenen Jahren verbessert: Der Zug fährt zu den Stoßzeiten im Halbstundentakt, spätestens aber jede Stunde.

In den vergangenen Jahren wurden auch die Bahnhöfe in Marienheide und Meinerzhagen (Märkischer Kreis) reaktiviert. Inzwischen fährt die Oberbergische Bahn bis nach Lüdenscheid, wenn auch nicht jede Stunde.

Neuer Regionalexpress soll Angebot erweitern

Geplant ist nicht nur der Ausbau der RB 25 zur S 15, sondern auch ein neuer Regionalexpress. Er soll von Lüdenscheid über Meinerzhagen, Gummersbach, Engelskirchen, Overath und Köln bis nach Trier fahren. Noch braucht der Zug von Gummersbach nach Köln länger als eine Stunde. Das soll sich dann ändern.

Nun wird erst einmal an der Machbarkeitsstudie zur RB 25 gearbeitet - falls sie zu einem positiven Ergebnis kommt, ist dennoch Geduld gefragt: Die Verbindung vom Oberbergischen ins Rheinland und bis in die Eifel würde frühestens 2030 fertig.

Aber erst mal Bauarbeiten...

Von nächster Woche Freitag an (8.6.2018) fallen erst einmal wieder viele Züge der Regionalbahn aus. Bis Ende August fahren etwa zwischen Overath und Gummersbach in beiden Richtungen nur noch Busse. Die Sperrung ist laut Bahn wegen Arbeiten an Eisenbahnüberführungen und wegen des Umbaus des Bahnhofs in Gummersbach-Dieringhausen nötig. Die Bahn investiert mehr als 23 Millionen Euro.

Stand: 04.06.2018, 15:24