Zwei Prozesse gegen Kölner Bandidos

Mitglieder des Motorradclubs "Bandidos".

Zwei Prozesse gegen Kölner Bandidos

Von Markus Schmitz

  • Rockerprozesse um Kölner Bandidos
  • Schüsse auf der Zoobrücke und auf ein Café
  • Mittlere Führungsebene der Rocker vor Gericht

Vor dem Landgericht in Hagen beginnen wahrscheinlich im August  Prozesse mit Beteiligten aus dem Kölner Rockermilieu. Dabei geht es laut Landgericht auch um die mittlere Führungsebene der Bandidos. 

Schüsse auf Café in Köln-Buchheim

Angeklagt sind zum Beispiel Hintermänner und auch Ausführende einer Tat im Januar 2019. Damals waren mehrere Schüsse auf das Jokers-Café in Köln-Buchheim abgegeben worden. Diese Tat soll eine Racheaktion gewesen sein, weil wenige Stunden zuvor im Kölner Kunibertsviertel ein damaliger Bandido-Boss mit einem Mitglied der Hells Angels in Streit geraten war. Dabei fielen auch Schüsse. 

Der Prozess findet in Hagen statt, weil einige der Angeklagten auch dort kriminell aktiv gewesen sein sollen. Die Hagener Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich an dem Tag des Übergriffs auf das Kölner Jokers Café die Täter an einem Clubheim in Schwerte getroffen und von dort nach Köln gefahren seien.  

Schießerei auf der Zoobrücke

In einem anderen Verfahren  beschäftigen sich die Richter am Landgericht in Hagen auch mit einem  Angriff von Bandidos-Mitgliedern auf den Fahrer eines Autos auf der Zoobrücke. Dort wurden während der Fahrt Schüsse abgegeben, diese verletzten den Fahrer schwer. Auch hier soll es sich um eine Vergeltung handeln, weil zuvor ein Café namens Turkish-Deluxe in Kalk Ziel von Schüssen war. 

Was bringen die Rocker-Razzien? Aktuelle Stunde 14.08.2012 02:35 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

Stand: 09.07.2020, 12:06