Gruppenvergewaltigung von Velbert: Lange Haftstrafen

Gruppenvergewaltigung von Velbert: Lange Haftstrafen

  • Lange Haftstrafen für Täter
  • Haupttäter wurde zu vier Jahren und neun Monate Gefängnis verurteilt
  • Bewährungsstrafe für geständige Mittäter

Das Wuppertaler Landgericht hat am Montag (08.10.2018) sechs Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren wegen der Gruppenvergewaltigung einer 13-Jährigen zu Jugendstrafen verurteilt. Ein Haupttäter muss für vier Jahre und neun Monate ins Gefängnis, der andere für vier Jahre. Beide hatten bis zum Schluss die Tat bestritten und behauptet, der Geschlechtsverkehr sei einvernehmlich gewesen. Zwei weitere Mittäter müssen ebenfalls in Haft.

Zwei weitere Angeklagte waren von Anfang an geständig. Sie kamen mit Bewährungsstrafen davon.

Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Die Jugendlichen hatten das Mädchen im April nach dem Besuch eines Velberter Schwimmbades überfallen und mehrfach schwer sexuell missbraucht. Nur durch das Eingreifen einer Spaziergängerin sei nicht noch mehr passiert, so Staatsanwalt Wolf-Tilman Baumert.

An der Tat sollen insgesamt acht Jugendliche aus Bulgarien beteiligt gewesen sein. Zwei von ihnen hatten sich mit ihren Familien in ihre Heimat abgesetzt und wurden dort nach einer internationalen Fahndung festgenommen. Ihnen soll in einem gesonderten Verfahren der Prozess gemacht werden.

Opfer sei "schwer belastet"

Das 13-jährige Opfer hatte im Prozess ebenfalls ausgesagt. Nach WDR-Informationen sollen währenddessen die sechs Angeklagten nicht im Verhandlungssaal am Wuppertaler Landgericht gewesen sein.

Anke Tillmanns-Larisch, die Nebenklage-Anwältin im Prozess der Gruppenvergewaltigung in Velbert

Anke Tillmanns-Larisch, Nebenklage-Anwältin

Das Kind sei schwer belastet, sagte Nebenklage-Anwältin Anke Tillmanns-Larisch. Das Mädchen sei still und in sich gekehrt. Es versuche, seinen Alltag zu bewältigen. Aber wie und ob es das Geschehen verarbeiten könne, sei nicht absehbar.

Stand: 08.10.2018, 17:57

Weitere Themen