Gleise der Hambachbahn besetzt - Prozessauftakt in Jülich

Fassade des Amtsgerichts Jülich

Gleise der Hambachbahn besetzt - Prozessauftakt in Jülich

Zwei Braunkohletagebaugegner müssen sich am Dienstag (18.12.2019) vor dem Amtsgericht Jülich verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, im Juli 2017 Gleise der Hambach-Bahn besetzt zu haben - aus Solidarität mit den Demonstranten gegen den G-20-Gipfel in Hamburg.

Sachbeschädigung, Widerstand gegen die Polizei und Nötigung: Das sind die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Aachen. Die beiden Angeklagten waren zum Tatzeitpunkt knapp 20 Jahre alt. Deshalb wird bei ihnen das Jugendstrafrecht angesetzt. Hohe Strafen sind somit nicht zu erwarten. Zahlreiche Zeugen sollen gehört werden.

Intensive Kontrollen im Gericht

Das Amtsgericht in Jülich hat intensive Personenkontrollen angeordnet. Es wird damit gerechnet, dass viele Braunkohlegegner den Prozess verfolgen wollen. Auch die Polizei wird mit starken Kräften im Einsatz sein.

Stand: 18.12.2018, 08:33

Weitere Themen