Kleve: Tod von TV-Huhn Sieglinde landet erneut vor Gericht

TV-Huhn Sieglinde am Set vor einer Filmklappe

Kleve: Tod von TV-Huhn Sieglinde landet erneut vor Gericht

  • Huhn Sieglinde wurde für TV-Produktionen gebucht
  • Hund soll Sieglinde in Weeze getötet haben
  • Besitzerin fordert Schadenersatz vom Hundehalter

"Sie war mega zahm", sagt Ute Milosevic. Der Tod ihres Huhns Sieglinde landete am Freitag (22.11.2019) in zweiter Instanz vor Gericht. Ein Urteil gab es aber noch nicht. Es wird in den kommenden Wochen erwartet. Sieglinde war als "tierische Schauspielerin" in mehreren Film- und Fernsehproduktionen zum Einsatz gekommen, bevor ein Hund das Tier im Sommer 2017 auf einem Hof in Weeze getötet haben soll.

"Weitere Filmangebote"

Sieglinde-Besitzerin Ute Milosevic

Sieglinde-Besitzerin Ute Milosevic

 "Der Hund raste hier auf den Hof, rannte in die Koppel rein und hat sich das Huhn geschnappt", erinnert sich Ute Milosevic. Für sie sei Sieglindes Tod ein großer Verlust, denn eigentlich habe Sieglinde "alles gemacht, was auch auch ein Hund so machen könnte". So habe sich das Huhn etwa zwischen die Füße gesetzt oder wollte auf den Arm genommen werden.

Sie habe sogar in Sieglindes Karriere investiert und das Huhn einer Tiertrainerin anvertraut, sagt Milosevic. Ihre Anwältin Carmen Lis erwähnt außerdem "weitere Filmangebote, die anstanden, wofür auch zum Beispiel schon ein Double gebaut wurde, um eben gewisse Szenen zu drehen".

Besitzerin will 4.000 Euro Schadenersatz

Den Besitzer des Hundes hat Ute Milosevic auf 4000 Euro Schadenersatz verklagt. Der hingegen bezweifelt, dass das gerissene Huhn tatsächlich Sieglinde war. In der Hühnerschar auf dem Hof in Weeze seien mehrere braune Hühner gewesen, teilt die Anwältin des Hundehalters mit.

Tiere mit speziellen Fähigkeiten 01:10 Min. Verfügbar bis 24.09.2020

Bereits im Dezember 2018 hat das Amtsgericht Geldern der Klägerin 300 Euro zugesprochen. "Beide Parteien waren mit dem Urteil aber nicht einverstanden", erklärt Alexander Lembke vom Landgericht Kleve. Das Landgericht muss nun klären, ob tatsächlich Sieglinde das Opfer der Hundeattacke war und - wenn ja -, wie hoch der Schaden ist.

Stand: 22.11.2019, 15:41

Weitere Themen