Zwölfeinhalb Jahre Gefängnis für Verbrechen an Nicky Verstappen

schwarzer Stein mit der Aufschrift "Nicky 13.3.1987 10.8.1998"

Zwölfeinhalb Jahre Gefängnis für Verbrechen an Nicky Verstappen

Jos B. ist schuldig gesprochen, den elfjährigen Nicky Verstappen vor 22 Jahren sexuell missbraucht zu haben. Er habe den Jungen aber nicht vorsätzlich getötet.

Gut zwei Jahrzehnte nach dem gewaltsamen Tod des niederländischen Jungen Nicky Verstappen hat ein Gericht den Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Der heute 58-jährige Jos B. habe das damals elfjährige Kind sexuell missbraucht und dabei den Tod verursacht, urteilte das Strafgericht am Freitag in Maastricht.

Mit diesem Strafmaß blieb das Gericht unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Diese hatte 15 Jahre Haft und die Unterbringung in einer Psychiatrie gefordert. Doch es sei nicht bewiesen, so der Vorsitzende Richter Ben von der Aar, dass der Angeklagte den elfjährigen Jungen absichtlich getötet habe. Vom Vorwurf des Totschlags wurde der 58-Jährige daher freigesprochen. Jos B. hatte in dem Indizienprozess bis zuletzt seine Unschuld beteuert. Es wird erwartet, dass die Verteidigung Berufung einlegen wird.

Jahrelange Suche nach dem Täter

Der gewaltsame Tod von Nicky Verstappen gilt als einer der spektakulärsten Kriminalfälle der Niederlande. Der Junge war im August 1998 in der Brunssummerheide nahe der Grenze bei Aachen tot aufgefunden worden. Der Fall hatte auch in Deutschland große Bestürzung ausgelöst. Der Täter wurde erst 20 Jahre später nach einem Massen-Gentest verhaftet. An Leiche und Kleidung des Kindes waren seine DNA-Spuren gefunden worden.

Massen-Gen-Test führt Polizei auf Spur von Jos B.

Schon kurz nach Nickys Verschwinden war Jos B. nahe dem Tatort gesehen worden. Die Polizei verhörte ihn damals, drei Jahre später erneut, doch erst im Juni 2018 wurde er in Spanien festgenommen – nachdem ein Verwandter von ihm an einem Massengentest teilgenommen hatte. Über dieses Familienmitglied führte die Spur zu Jos B.

Mann in blauer Polizei-Jacke mit Rückenaufschrift Politie öffnet Gebäudetür. Daneben Schild DNA-Afname und ein Pfeil, der auf die Tür zeigt.

Nach fast 20 Jahren nimmt die Polizei einen letzten Anlauf, um den Mord aufzuklären. In Landgraaf (NL) beginnt im Februar 2018 ein DNA-Massentest.

Stand: 20.11.2020, 15:36