Prozess um mutmaßliche Vergewaltigung in Fanzug

Mehrere Polizisten und Bahn-Mitarbeiter mit Warnweste stehen an einer Tür eines stehenden beige-blauen Zuges

Prozess um mutmaßliche Vergewaltigung in Fanzug

  • Prozessbeginn um mutmaßliche Vergewaltigung
  • Angeblicher Missbrauch im Fanzug von Borussia Mönchengladbach
  • 31-Jähriger spricht von einvernehmlichem Sex

Rund ein Jahr nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer damals 19-Jährigen hat am Freitag (10.05.2019) der Prozess vor dem Mönchengladbacher Amtsgericht begonnen. Angeklagt ist ein 31-Jähriger. Er bestreitet die Tat, spricht von einvernehmlichem Sexualkontakt.

Missbrauch in Borussia-Fanzug?

Am 15. April 2018 soll der Mann die junge Frau in einem Sonderzug für 750 Fans von Borussia Mönchengladbach auf einer Zugtoilette missbraucht haben.

Die beiden hatten sich angetrunken im Partywagen des Fanzuges kennengelernt und geküsst. Nachdem die 19-Jährige Sex abgelehnt habe, soll der Angeklagte sie gewaltsam gezwungen haben. Die Frau hat den Täter auf Fotos zwar nicht wiedererkannt, der Mann konnte aber durch DNA-Spuren identifiziert werden.

Vergewaltigungsverdacht im Fanzug: Tatverdächtiger stellt sich

WDR 2 16.04.2018 03:18 Min. Verfügbar bis 10.05.2020 WDR 2

Download

Die junge Frau hatte aus dem Zug heraus ihre Eltern angerufen, die dann den Polizeinotruf anriefen. Das sagte die Mutter als Zeugin vor Gericht.

Angeklager bereits vorbestraft

Der Angeklagte sitzt nach Angaben seines Anwalts derzeit eine Haftstrafe unter anderem wegen einer früheren Vergewaltigung ab. Wegen damaliger Verzögerungen beim Amtsgericht Mönchengladbach hatte er zum Tatzeitpunkt (im April 2018) seine Freiheitsstrafe noch nicht angetreten.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist er als Intensivtäter in der Datei "Gewalt und Sport" erfasst. In dem laufenden Verfahren ist er auch wegen Körperverletzung angeklagt, weil er einen Mitreisenden in dem Zug nach der mutmaßlichen Vergewaltigung geschlagen haben soll.

Für den Prozess sind zwei Verhandlungstage angesetzt.

Stand: 10.05.2019, 10:29