Versuchter Totschlag in Bonner Uni-Klinik vor Gericht

Der Beschuldigte (r.) sitzt mit seinem Anwalt (l.) auf der Anklagebank

Versuchter Totschlag in Bonner Uni-Klinik vor Gericht

  • 43-Jähriger wegen versuchten Totschlags vor Gericht
  • Er hatte schwerkranker Mutter Sauerstoffmaske vom Gesicht gerissen.
  • Angeklagter möglicherweise psychisch krank

Seit Donnerstag (28.03.2019) muss sich ein 43-Jähriger wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht verantworten. Er soll im September 2018 versucht haben, seine bettlägrige Mutter auf der Intensivstation zu töten. Die 78-Jährige hatte sich bei einem Sturz eine Hirnblutung zugezogen. Außerdem sorgte ein resistenter Krankenhauskeim dafür, dass sie fast komatös im Klinik-Bett lag.

Frau konnte gerettet werden

Vermutlich um das Leiden seiner Mutter zu beenden, riss der Sohn ihr die Sauerstoff-Maske vom Gesicht und zog ihr den Venenkatheter und die Magensonde. Weil die Rentnerin aber rund um die Uhr überwacht wurde, konnten Ärzte die Frau zunächst retten.

Angeklagter wohl psychisch krank

Zwei Wochen später starb die Mutter - einen Zusammenhang mit der Tat des Sohnes gab es nach Angaben der Ärzte aber nicht. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte psychisch krank ist.

Stand: 28.03.2019, 10:37

Weitere Themen