Terrorhelfer aus Düsseldorf verurteilt

Das Oberlandesgericht in Düsseldorf

Terrorhelfer aus Düsseldorf verurteilt

  • 29-Jähriger verurteilt
  • Acht Monate Haft auf Bewährung
  • Hatte drei Nachtsichtgeräte für Terrormiliz gekauft

Der 29-jährige Düsseldorfer Haris C. ist am Montag (03.06.2019) wegen Terrorunterstützung der Gruppe Jamwa vor dem Oberlandesgericht zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte gestanden, im Auftrag vom Islamistenführer Sven Lau drei Nachtsichtgeräte gekauft zu haben.

C. bestreitet allerdings, Salafist zu sein. Lau habe ihn darum gebeten, die 1440 Euro von seinem Konto zu überweisen. Der Islamist habe die Bitte damit begründet, dass er als Hartz-4-Empfänger nicht so viel Geld auf seinem Konto haben dürfe. Die Kontoverbindung habe Lau ihm auf einem Zettel und das Bargeld in einem Umschlag übergeben.

Angeklagter bestreitet, von Syrien-Einsatz gewusst zu haben

Haris C. habe sich nichts Böses dabei gedacht, als er der Bitte gefolgt sei. Wenn er gewusst hätte, dass die Geräte für eine Terrorgruppe bestimmt gewesen seien, hätte er nicht "Nachtsichtgeräte" auf der Überweisung angegeben.

Sven Lau selbst war Ende Juli 2017 vom Oberlandesgericht Düsseldorf wegen der Unterstützung der Terrormiliz zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Urteil im Prozess gegen Sven Lau WDR aktuell 26.07.2017 03:08 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

Stand: 03.06.2019, 17:49