Urteil nach Schüssen in Düsseldorfer Restaurant

Der Schriftzug "Hells Angels" und deren Logo auf dem Rücken einer Lederjacke

Urteil nach Schüssen in Düsseldorfer Restaurant

  • Mehr als fünf Jahre Haft für Ex-Türsteher
  • Restaurantgast wurde angeschossen
  • Festnahme nach zwei Jahren

Weil er in einem Restaurant in Düsseldorf auf einen Gast geschossen hatte, ist ein Ex-Bordell-Türsteher zu fünf Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Landgericht verurteilte den vorbestraften 51-Jährigen am Dienstag (26.03.2019) wegen gefährlicher Körperverletzung.

Angeklagter gab Schüsse zu

Der Angeklagte hatte im Prozess zugegeben, vier Schüsse abgefeuert und damit einen anderen Gast schwer verletzt zu haben. Er habe das Opfer - einen Ex-Kollegen, auf den er nicht gut zu sprechen sei - zum Verlassen des Lokals bewegen wollen. Allerdings habe er ihn nicht verletzen wollen. Nur weil sich das Opfer zur Seite bewegte, sei es von zwei Kugeln getroffen worden.

Nach Streit geschossen

Zeugen zufolge hatte der Angeklagte, der den Hells-Angels zugerechnet wird, den Gast nach einem Streit aufgefordert, das Lokal zu verlassen. Als der nicht reagierte, habe der 51-Jährige dem Mann zwei Mal in die Beine geschossen.

Festnahme zwei Jahre später

Der Schütze flüchtete und konnte zunächst untertauchen. Erst zwei Jahre später wurde der ehemalige Türsteher eines Düsseldorfer Großbordells bei der Einreisekontrolle am Düsseldorfer Flughafen festgenommen.

Ex-Bordell-Türsteher nach Schießerei vor Gericht

00:54 Min. Verfügbar bis 18.03.2020 Von Martin Höke

Stand: 27.03.2019, 10:08

Weitere Themen