Weitere Festnahme nach Raubüberfall in Haan

Weitere Festnahme nach Raubüberfall in Haan

  • Angeklagte belasten neuen Verdächtigen
  • Polizei fand Waffen bei ihm
  • Opfer wurde schwer misshandelt

Während des Prozesses am Wuppertaler Landgericht haben zwei der Angeklagten einen polizeibekannten 23-Jährigen schwer belastet. In dessen Wohnung hat die Polizei am Freitag (16.11.2018) Waffen sichergestellt; der Mann soll maßgeblich an dem ungewöhnlich brutalen Raubüberfall beteiligt gewesen sein.

Opfer schwer misshandelt

Ein damals 82-Jährige Rentner wurde Ende Mai 2017 in seinem Haus überfallen, gefesselt, stundenlang geschlagen und getreten. Die Täter zogen ihn schließlich halbnackt auf die Terrasse, übergossen ihn mit Benzin und zündeten das Haus an. Sie drohten, ihn umzubringen, berichtete das Opfer später.

Einer der Beschuldigten ist ein damaliger Mitarbeiter der Stadt Haan, der das Haus des Opfers durch seine Arbeit kannte. Sein Verfahren wurde inzwischen vom laufenden Prozess abgetrennt, weil er sich derzeit in Hagen wegen mehrerer schwerer Raubüberfälle verantworten muss.

Waffen sichergestellt

In der Wohnung des nun festgenommenen 23-Jährigen wurden Waffen gefunden, ein Schlagring mit integriertem Messer, ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker, ein Teleskop-Schlagstock, eine Sturmhaube und der Nachbau einer Pistole. Ein Richter, so Polizei und Staatsanwaltschaft, habe Haftbefehl gegen den Mann erlassen.

Stand: 20.11.2018, 15:04