Urteil: Rentner soll 69 Autos zerkratzt haben

Zu sehen ist eine Justitia vor blauem Himmel.

Urteil: Rentner soll 69 Autos zerkratzt haben

Von Christoph Hensgen

  • Verurteilung wegen mehrfacher Sachbeschädigung
  • Fahrzeuge waren ordnungsgemäß geparkt
  • Rentner muss 6.300 Euro Strafe zahlen

Ein 80 Jahre alter Rentner ist vom Amtsgericht Siegburg wegen mehrfacher Sachbeschädigung verurteilt worden. Er soll innerhalb von 18 Monaten etwa 70 parkende Autos zerkratzt haben - deshalb muss er 6.300 Euro Strafe zahlen.

Von Oktober 2017 bis Februar dieses Jahres kamen Anwohner der Frankfurter Straße regelmäßig auf die Siegburger Wache. Sie zeigten an, dass ihre Autos zerkratzt worden seien. Mit einem spitzen Gegenstand hätte ein Unbekannter den Lack der Fahrzeuge zerkratzt.

Ermittler kommen mutmaßlichem Täter lange nicht auf die Spur

Verdeckte Ermittler der Polizei observierten die Frankfurter Straße zwischen Kaiser-Wilhelm-Platz und Händelstraße – vergeblich. Sie kamen dem mutmaßlichen Täter lange nicht auf die Spur. Die Serie ging weiter: Immer wieder wurden geparkte Autos zerkratzt.

Erst nachdem ein Zeuge den mutmaßlichen Verursacher auf frischer Tat ertappte, gab es eine Festnahme. Im Polizeiverhör zögerte der Rentner erst. Dann gestand er schließlich, die ordnungsgemäß abgestellten Fahrzeuge mit einem Schlüssel beschädigt zu haben.

Gericht folgte Argumentation des Rentners nicht

Der Rentner sagte, er sei mit seinem Rollator nicht duchgekommen.

Dieser Argumentation folgte das Gericht aber nicht. Auf einem Überwachungsvideo sei zu sehen, wie der Beschuldigte in aller Ruhe - und mit ausreichend Platz - die Autos mit einem Schlüssel zerkratzt.

Das Gericht verurteilte ihn zu 180 Tagessätzen je 35 Euro.

Stand: 22.11.2019, 05:00