Ehefrau stirbt nach Sex: Mann schweigt im Prozess

Land- und Amtsgericht Krefeld

Ehefrau stirbt nach Sex: Mann schweigt im Prozess

  • Ehemann schweigt zu Vorwürfen
  • Anklage: Mord durch Unterlassen
  • Lebensgefährliche Verletzung bei Geschlechtsverkehr

Ein angeklagter Mann aus Krefeld schweigt am Dienstag (18.06.2019) vor dem Landgericht zu der Anklage Mord durch Unterlassen. Nach dem gemeinsamen Sex habe die 49-Jährige lebensgefährliche innere Verletzungen erlitten und sei daran gestorben.

Rettungskräfte bewusst nicht alarmiert?

Dem Ehemann wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, er habe absichtlich nicht rechtzeitig Hilfe geholt. Obwohl dem Ehemann der Ernst der Lage bewusst gewesen sei, habe er erst Tage später den Rettungsdienst gerufen.

Der Mann habe durch sein Nichtstun andere Straftaten - wie die vorangegangenen Körperverletzungen - verdecken wollen.

Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bestritten. Seine Frau habe schon Tage vorher über massive Bauchschmerzen geklagt. Außerdem will er einen Nachbarn rechtzeitig alarmiert haben, der den Notarzt dann rief.

Stand: 18.06.2019, 14:27

Weitere Themen