Urteil in Bonn: sechs Jahre Haft für Kokain-Schmuggel

Angeklagter mit Dolmetscherin im Gerichtssaal.

Urteil in Bonn: sechs Jahre Haft für Kokain-Schmuggel

Vor dem Landgericht ist am Montagmittag (20.01.2020) ein 37-Jähriger zu sechseinhalb Jahren Gefängnis wegen Drogenschmuggels verurteilt worden. Er hatte gestanden in seinem Auto 18 Kilogramm Kokain im Verkaufs-Wert von einer Million Euro aus den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt zu haben.

Polizisten hatten den Angeklagten im vergangenen Sommer auf der A61 bei Rheinbach gestoppt, weil er sehr langsam und unsicher über die Autobahn gefahren war. Zunächst verlief ein Drogenschnelltest positiv, dann konnte der Mann nicht schlüssig erklären, was er kurz zuvor in den Niederlanden gemacht hatte.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt schöpften die Polizisten Verdacht. Sie forderten Spürhund Ulla an. Und die Schäferhündin wurde schnell fündig. In verschiedenen Hohlräumen des Wagens waren insgesamt 18 Kilo Kokain versteckt.

Stand: 20.01.2020, 13:14

Weitere Themen