Gewalt gegen Obdachlosen - Zwei Jugendliche angeklagt

Kölner Landgericht

Gewalt gegen Obdachlosen - Zwei Jugendliche angeklagt

Von Markus Schmitz

Im Frühjahr 2019 attackieren zwei Jugendliche einen Obdachlosen im Kölner Stadtteil Weidenpesch. Der Mann ohne festen Wohnsitz fällt daraufhin ins Koma. Am Mittwoch beginnt der Prozess gegen die Jugendlichen vor dem Kölner Amtsgericht.

Das Beweis-Video zeigt die Attacke mit allen Details. Auf dem Bürgersteig vor einem Reisebüro tritt ein Jugendlicher aus dem Stand gegen den ebenfalls stehenden Mann. Anschließend, als der Obdachlose auf den Boden liegt, tritt der andere Jugendliche auch zu. Diese erschreckenden Szenen hat ein Zeuge mit seinem Handy festgehalten. Die Aufnahmen sind die Grundlage für den Prozess, der am Mittwoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor dem Jugendschöffengericht beginnt.

Jugendstrafrecht – Erziehungsgedanke steht im Vordergrund

Das Kölner Amtsgericht ist zurückhaltend mit weiteren Informationen über den Fall. Das liegt daran, dass die mutmaßlichen Täter noch minderjährig waren, als sie die Tat begangen haben sollen. Konkretes könne man erst bekannt geben, wenn der Fall mit dem Richterspruch am Amtsgericht beendet ist, so ein Sprecher.

Opfer ist ehemaliger Jockey

Jean Pierre war in Weidenpesch ein bekanntes Gesicht

Der aus Frankreich stammende Jean Pierre war im Viertel bekannt.

Der niedergetretene Obdachlose war in dem Kölner Viertel bekannt. Er stammt aus Frankreich. Sein Name: Jean Pierre. Ursprünglich hat er auf der Pferderennbahn in Weidenpesch gearbeitet. Er war auch mal Jockey und hat Pferderennen bestritten. Jean Pierre hatte in den vergangenen Jahren keinen Wohnsitz, er habe mal an der Sparkasse oder auch an der Kirche seinen Schlafplatz gehabt, sagt Maria Geller, die ebenfalls in Weidenpesch wohnt. Sie hat sich nach dem Vorfall sehr intensiv um Jean Pierre gekümmert. Sie habe Spenden gesammelt, ihm die Wäsche gewaschen, sich um einen Reha Platz gekümmert und eine Spendentombola organisiert, sagt sie.

Fritz Schramma schaltete sich ein

Jean Pierre sitzt seit der Attacke im Rollsthl.

Jean Pierre sitzt seit der Attacke im Rollstuhl.

Zusätzlich hat sich auch der ehemalige Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma mit der Organisation Kölner Opferhilfe engagiert. Das führte dazu, dass die Forderungen der Krankenversicherung des Mannes zurückgezahlt wurden, so dass die medizinischen Behandlungen möglich waren.

Jean Pierre lebt jetzt in einem Wohnheim in der Eifel. Er sitzt im Rollstuhl. Laufen kann er nicht mehr.

Stand: 21.09.2021, 16:19