Protesthupen auf dem Rhein

Protesthupen auf dem Rhein

Mit lautstarkem Hupen protestieren derzeit die Binnenschiffer in Köln. Sie sind sauer darüber, dass sie nicht mehr im Rheinauhafen anlegen dürfen.

Während des Rheinhochwassers hatten Schiffe zwei ältere Festmachvorrichtungen aus ihrer Verankerung gerissen. Die Anlagen an der Kaimauer seien nicht mehr für Zugkräfte moderner Frachtschiffe ausgelegt, teilen die Häfen und Güterverkehr Köln kurz HGK mit. Die verbliebenen Anlagen wurden entfernt und für die Kaimauer ein Anlegeverbot erlassen.

Einzige Liegestelle

Doch dieses Verbot stößt bei den Binnenschiffern auf Protest. Die Liegestellen am Rheinauhafen in Köln zählen zwischen Rheinland-Pfalz und der deutsch-niederländischen Grenze zu den letzten verbliebenen Möglichkeiten, um die Fahrt eines Schiffes zu unterbrechen, teilt der Bund der Binnenschiffer mit. „Auch bei uns gibt es Lenk- und Ruhezeiten“. Um ihren Protest hörbar zu machen, hupen die Schiffe nun bei ihrer Durchfahrt. Vereinzelt hängen Kölnfahnen verkehrt herum.

Der Rhein bei Köln: ein Binnenschiff fährt vor der Kulisse der Kranhäuser am Rheinauhafen (l) und des Doms den Rhein hinunter.

Die Binnenschiffer fürchten, ganz aus Köln vertrieben zu werden. Denn schon seit Jahren protestieren Anwohner aus dem Rheinauhafen dagegen, dass Schiffe unmittelbar vor ihren Wohnungen über Nacht halt machen und ankern. Oft laufen die Schiffsdiesel die Nacht durch, um Strom zu erzeugen.

Treffen geplant

Im März wollen Binnenschiffer, das Wasser- und Schifffahrtsamt und die HGK über die Situation beraten und nach Lösungen suchen. Möglich seien fest verankerte Stahlträger im Hafengrund. Fakt sei aber auch, es gebe kein generelles Liegeverbot für Schiffe. Sie können weiterhin vor dem Rheinauhafen vor Anker gehen, sagte ein Sprecher der HGK. Der Sprecher der Europäischen Vereinigung der Binnenschiffer Christian Niemann hat an seine Kollegen mittlerweile appelliert, die lautstarken Proteste mit den Schiffshörnern einzustellen.

80 Millionen Tonnen an Gütern

Jedes Jahr machen am Rheinauhafen etwa 3.500 Binnenschiffe fest. Rund 80 Millionen Tonnen an Gütern passieren den Raum Köln mit dem Schiff. Betroffen von der Beseitigung der Liegestelle ist nicht nur der Verkehr auf dem Rhein, sondern auch der auf Mosel, Main, Neckar und Donau.

Stand: 21.02.2018, 08:21