1.000 Braunkohlegegner wollen gegen Straßen-Sperrung am Tagebau demonstrieren

Braunkohleabbau im Tagebau Garzweiler II durch RWE Power.

1.000 Braunkohlegegner wollen gegen Straßen-Sperrung am Tagebau demonstrieren

  • Landstraße "trennt" Dörfer von den Baggern
  • Abriss am Tagebau Garzweiler II beginnt am Montag
  • Dörfer Symbol des Widerstandes

Das Bündnis “Alle Dörfer bleiben” hat für Sonntag (19.7.2020) zu einem Protest-Spaziergang in Erkelenz aufgerufen. Bis zu 1.000 Braunkohlegegner werden erwartet. Hintergrund ist die Sperrung der Landstraße 277.

Obwohl der Abriss der Landstraße am Tagebau Garzweiler II erst am Montag beginnt, wollen die Braunkohlegegner schon am Sonntag ein Zeichen setzen. "Diese Landstraße ist das einzige, was uns noch von den Baggern trennt", sagte eine Sprecherin des Bündnisses.

Genau wie der Hambacher Forst sollen die Dörfer am Tagebau zum Symbol des Widerstandes werden. Fünf Orte sollen noch umgesiedelt werden. In der Nacht zu Montag will das Bündnis “Kirchen im Dorf lassen” außerdem eine Nachtwache abhalten. So wolle man sich den RWE-Abrissmaschinen entgegenstellen.

Stand: 17.07.2020, 13:48