Polizei räumt Musiker-Demo vor Verfassungsschutz

Die Blockade vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln-Volkhoven wird von der Polizei geräumt.

Polizei räumt Musiker-Demo vor Verfassungsschutz

  • Aktionsgruppe demonstriert gegen Geheimdienste
  • Musiker versperrten seit dem Morgen Eingänge des Bundesamtes
  • Demonstration wurde nicht angemeldet

Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in Köln haben am Montagmorgen (20.08.2018) nach Informationen der Polizei etwa 60 Menschen demonstriert. Unter dem Motto "Mit Suite und Kantate gegen den Staat im Staate - Geheimdienste abschalten!" hatte die Aktionsgruppe "Lebenslaute" zu dem Konzertprotest aufgerufen. Nach fast fünf Stunden löste die Bereitschaftspolizei die Demo auf. Die Versammlung war nicht angemeldet.

"Wir stellen unseren Mitgliedern frei, ob sie nach der Aufforderung der Polizei freiwillig den Platz räumen oder sich wegtragen lassen", sagte Albert Müller, einer der Sprecher von "Lebenslaute" auf Anfrage des WDR. Einige der Musiker blieben trotz ihrer teuren Instrumente tatsächlich sitzen, bis Beamte sie abtransportierten.

Verfassungsschutz: Zugang beeinträchtigt

Mit der Aktion wollen die Musikerinnen und Musiker von "Lebenslaute" vor allem die Rolle des Verfassungsschutzes im Zusammenhang mit den NSU-Morden und deren Aufklärung kritisieren. "Der Verfassungsschutz behindert bis heute Ermittlungen, sodass keiner aus dem Verfassungsschutz strafrechtliche Konsequenzen fürchten musste", heißt es auf der Internetseite der Gruppe.

Musiker bilden eine Blockade am Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln-Voklhoven

Ab 5 Uhr blockierten die Musiker den Eingang des Bundesamts

Laut eines Polizeisprechers blockierten die Demonstranten ab etwa 5 Uhr die Eingänge des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Der Wachdienst habe daraufhin die Polizei alarmiert.

Bei der Behörde blieb man davon unbeeindruckt. "Bereits in der Vergangenheit ist es vereinzelt zu demonstrativen Aktionen vor Liegenschaften des BfV gekommen", sagte eine Sprecherin dem WDR. Auch am Montag habe die Demo "zweitweise den Zugang zur Liegenschaft in Köln-Chorweiler beeinträchtigt".

Aktionsgruppe existiert seit mehr als 30 Jahren

Es ist nicht die erste Aktion von "Lebenslaute", die es seit 1986 gibt. Jedes Jahr im Sommer demonstrieren die Mitglieder gegen Themen, die sie für relevant halten. Unter anderem musizierten sie 2015 im Braunkohlerevier Rheinland für den Erhalt des Hambacher Forstes.

Stand: 20.08.2018, 09:13