Luft in Köln soll sauberer werden

Testflotte-Transit-Hybrid

Luft in Köln soll sauberer werden

  • Zehn neue Hybridautos für Köln
  • Nur elektrisch in der Umweltzone
  • Test dauert zunächst ein Jahr

In Köln startet ein Modell-Projekt für saubere Luft. Zehn emissionsarme Hybrid-Fahrzeuge sind dann für die Stadt und die städtischen Betriebe unterwegs. Ausgestattet mit einer besonderen Technik. Sie sind am Dienstag (15.10.2019) vorgestellt worden.

Elektrisch in der Umweltzone

Die zehn Hybridfahrzeuge, die jetzt in Köln zum Einsatz kommen, sind mit der so genannten Geofencing-Technologie ausgestattet. Diese Technik schaltet automatisch auf Elektrobetrieb, sobald der Wagen in die Umweltzone einfährt. Dazu sind die neun Transporter und ein Kombi mit Modem und GPS ausgestattet.

Elektrische Reichweite 50 Kilometer

Mit der Blockchain-Technologie werden alle grün gefahrenen Kilometer dokumentiert. In einem Jahr weiß man dann, wie viel CO² durch solche Fahrten eingespart wurde. Die Hybridautos erreichen eine reine batterie-elektrische Reichweite beträgt etwa 50 Kilometer. An einer Haushaltssteckdose kann das Auto innerhalb von vier Stunden aufgeladen werden.

Ford stellt die Autos zur Verfügung – die Stadt und ihre Töchter wie Rheinenergie, AWB und KVB sowie der Flughafen Köln/Bonn nehmen an dem einjährigen Test teil. Die Stadt Köln will in Zukunft verstärkt auf emissionsfreie Mobilität setzen.

Stand: 16.10.2019, 07:20