Kölner Prinzenproklamation diesmal ganz anders

Das Dreigestirn im Gürzenich

Kölner Prinzenproklamation diesmal ganz anders

In Köln wurde das Dreigestirn proklamiert. In der vermutlich ungewöhnlichste Session seit der Gründung des Festkomitee Kölner Karneval 1823.

In einer normalen Session findet die Inthronisierung des Trifoliums traditionell im vollbesetzten Festsaal des Kölner Gürzenich statt. Bedingt durch die Corona-Pandemie wurden Prinz Sven I. (Sven Oleff), Bauer Gereon (Gereon Glasemacher) und Jungfrau Gerdemie (Dr. Björn Braun) in dieser Session in kleinstem Kreis in ihr Amt eingeführt.

OB Reker proklamiert das Dreigestirn

Oberbürgermeisterin Henriette Reker überreicht dem Prinz die Insignien

Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Prinz Sven I.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat die Proklamation vollzogen. Es ist eine ihrer ersten Amtshandlungen nach ihrer Erkrankung, die sie kurz vor Silvester für mehrere Tage ins Krankenhaus gebracht hatte. Aus ihrem Umfeld ist zu hören, dass sie sich genau diesen Termin nicht nehmen lassen wollte.

WDR-Fernsehen dreht Dokumentation

Damit die Proklamtion aber für die Nachwelt erhalten bleibt, dreht das WDR-Fernsehen die gesamte Zeremonie. Die Bilder werden am 17. Januar um 20:15 Uhr in der Dokumentation "PriPro op Jück" zu sehen sein. Prinz, Bauer und Jungfrau besuchen später am Tag auch den Dom, um in einer Andacht für eine gute und gesunde Session zu beten. Das ist eine Tradition auf die auch in Corona-Zeiten niemand verzichten möchte.

Was Prinz, Bauer und Jungfrau im Kölner Karneval diese Session überhaupt treiben werden, ist völlig offen. Ob vorgesehene karitative Termine wahrgenommen werden können, ist stark vom Infektionsgeschehen abhängig. Trotzdem haben die Drei ordentlich Herzrasen bei ihrer ganz anderen Proklamation und der ersten Amtszeit. Und es ist eine gute Vorbereitungen für die Session 2021/2022. Da werden Prinz, Bauer und Jungfrau wieder im Amt sein. In einer dann hoffentlich Corona-freien Karnevalszeit.

Stand: 08.01.2021, 18:23