Leverkusen: Autofahrer schlägt Pannenhelfer nieder

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht.

Leverkusen: Autofahrer schlägt Pannenhelfer nieder

  • Pannenhilfe in Leverkusen-Quettingen artet aus
  • Sportwagenfahrer schlägt Pannenhelfer zusammen
  • Mann stationär im Krankenhaus aufgenommen

In Leverkusen-Quettingen ist am Donnerstag (07.11.2019) eine zunächst harmlose Pannenhilfe zu einem gewalttätigen Streit ausgeartet. Ein 36 Jahre alter Mann hatte mit einer Begleiterin zusammen versucht, einer 60-jährigen Frau zu helfen. Sie war wegen eines technischen Defekts mit ihrem Auto liegengeblieben.

Der Mann wollte das Auto gerade in den sicheren Bereich der Straße schieben, als er von einem Autofahrer von dessen Außenspiegel am Arm erwischt wurde. Daraufhin geriet die Situation außer Kontrolle. Der Polizei zufolge soll der 50-jährige Porschefahrer den Mann mit Fausthieben zu Boden geschlagen haben.

Zwei verschiedene Versionen der Situation

Die Aussagen dazu, wie es zu der Situation gekommen war, unterscheiden sich allerdings gravierend, so die Polizei. Der Sportwagenfahrer sagt, ihm sei während des Vorbeifahrens gegen den Außenspiegel geschlagen worden. Als er sein Gegenüber zur Rede stellen wollte, sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen.

Der Betroffene selbst sagt, er habe nach dem Zusammenstoß versucht, den Außenspiegel wieder geradezurücken, woraufhin der Fahrzeugbesitzer nach kurzem Wortgefecht auf ihn einschlug. Er soll auch nicht aufgehört haben, als der Mann bereits am Boden lag. Erst als seine Begleitung den Angreifer an seinen langen Haaren zurückzog , habe er von dem am Boden Liegenden abgelassen und sich vom Unfallort entfernt.

Strafverfahren gegen Porschefahrer eingeleitet

Der 36 Jahre alte Helfer musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden und wurde dort stationär aufgenommen. Die Polizei ermittelt jetzt in einem Strafverfahren gegen den Autofahrer, unter anderem wegen Körperverletzung.

Aggressivität im Straßenverkehr Ihre Meinung 26.09.2019 UT DGS Verfügbar bis 26.09.2020 WDR Von Jens Eberl

Stand: 08.11.2019, 16:12