Prozess vertagt: Polizist wegen Körperverletzung vor Gericht

Polizei-NRW Symbol auf einem dunklen Jackenärmel

Prozess vertagt: Polizist wegen Körperverletzung vor Gericht

  • Prozess vertagt, wichtige Zeugen fehlen
  • Polizist wegen Körperverletzuung im Amt angeklagt
  • Beamter bestreitet Vorwürfe

Der Prozess gegen einen Polizisten vor dem Düsseldorfer Amtsgericht musste am Donnerstag (12.12.2019) vertagt werden. Drei wichtige Zeugen erschienen nicht vor Gericht. Der 27-jährige Beamte soll bei einem Einsatz in einem Bordell übertrieben hart vorgegangen sein. Er bestreitet die Vorwürfe der Körperletzung im Amt.

Gast randalierte und wurde am Boden fixiert

Der angeklagte Beamte sagte, es sei ein ganz normaler Einsatz vor einem Düsseldorfer Bordell gewesen. Der Betreiber hatte die Polizei gerufen, weil ein Gast nicht zahlen wollte und betrunken im Eingangsbereich randalierte. Die Polizei wollte den Mann am Boden fixieren.

Bilder von Überwachungskamera

Dann aber soll der 27-jährige Polizist den Randalierer unnötig gewaltsam das Knie in den Rücken gedrückt und ihn geschlagen haben. Den Einsatz hatte die Überwachungskamera des Bordells dokumentiert.

Der Prozess soll mit weiteren Zeugen, den Mitarbeitern des Clubs, am Donnerstag (19.12.2019) fortgesetzt werden.

Stand: 12.12.2019, 13:31

Weitere Themen