Über 400 Polizeieinsätze wegen Hochzeitskorsos in NRW

Über 400 Polizeieinsätze wegen Hochzeitskorsos in NRW Aktuelle Stunde 30.11.2019 00:29 Min. Verfügbar bis 30.11.2020 WDR

Über 400 Polizeieinsätze wegen Hochzeitskorsos in NRW

  • Chaos-Hochzeiten sorgten im Sommer für 40 Einsätze pro Woche
  • Auch Herbstwetter hält Hochzeitsgesellschaften nicht auf
  • Straßenblockaden mit Schüssen und Pyrotechnik

Etliche eskalierende Hochzeitskorsos hielten die Polizei im Sommer 2019 in Nordrhein-Westfalen in Atem. Hochzeitsgesellschaften blockierten Straßen und Autobahnen, Teilnehmer zündeten Böller, schossen in die Luft oder verursachten Staus, weil sie mitten auf der Straße Fotos machen wollten.

Für Herbst und Winter rechnete die Polizei mit mehr Ruhe - aber es gibt weiter Vorfälle. Laut Innenministerium kam es an den vergangenen Wochenenden erneut zu Dutzenden Polizeieinsätzen. Das Phänomen der Hochzeitskorsos war nach einer Blockade auf der A3 bei Ratingen Ende März in den Fokus der Sicherheitsbehörden geraten.

Drei Hochzeitskorsos sorgen für Ärger

00:27 Min. Verfügbar bis 02.09.2020

Schüsse und Pyrotechnik

Insgesamt gab es seit April 2019 laut Ministerium bereits 424 Einsätze mit dem Anlass "Hochzeit". In Spitzenzeiten hatten die Polizeidienststellen im Juni bis zu 40 Einsätze pro Woche gezählt.

Doch auch kühles Herbstwetter kann die Hochzeitsgesellschaften nicht abhalten. Laut einer Sprecherin des Innenministeriums gab es allein am vergangenen Wochenende (23./24.11.2019) fünf Einsätze - einen davon auf einer Autobahn. Und wieder gab es Schüsse und Pyrotechnik.

Strafanzeigen und Beschlagnahmungen

Das Innenministerium hatte den NRW-Polizeibehörden bereits einen Aktionsplan zum Umgang mit Hochzeitkonvois erstellt. Zu den Präventionsmaßnahmen gehörte auch ein Flugblatt mit Verhaltensregeln, das in Festsälen ausgelegt wurde. Bei gefährlichen Blockaden droht den Beteiligten neben einer Strafanzeige auch die Beschlagnahmung von Fahrzeugen oder Führerscheinen.

Stand: 30.11.2019, 09:23