Tagebau Garzweiler II: Polizei prüft Vorgehen gegen Umweltaktivisten

Der Tagebau Garzweiler II

Tagebau Garzweiler II: Polizei prüft Vorgehen gegen Umweltaktivisten

Ein Polizist soll mit Faustschlägen gegen einen Umweltaktivisten vorgegangen sein, der am Mittwoch in den Braunkohletagebau Garzweiler II eingedrungen war.

Offenbar handelt es sich um einen Beamten der Kreispolizeibehörde Neuss. Er soll dem Aktivisten zahlreiche Kopfverletzungen zugefügt haben, sodass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Aachener Polizei prüft den Fall. Man nehme die Vorwürfe sehr ernst, erklärte ein Sprecher auf WDR-Anfrage.

Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht

Mutmaßliche Zeugen und Braunkohlegegner haben inzwischen eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht. Sie fordern eine lückenlose Aufklärung. Am Mittwoch (28.04.2021) waren fünf Aktivisten in den Tagebau Garzweiler II eingedrungen, die Polizei löste die Aktion auf.

Stand: 30.04.2021, 17:18