Playmobil-Ausstellung auf Schloss Homburg eröffnet

Playmobil-Ausstellung auf Schloss Homburg eröffnet

Auf Schloss Homburg hat am Sonntag (15.09.2019) eine große Playmobil-Ausstellung eröffnet. Zwei Wochen lang war das Museum für den Aufbau der Ausstellung geschlossen. Nun können Besucher bis 9. Februar 2020 die Geschichte der Menschheit und die Vielfalt der einzelnen Kontinente in der Ausstellung entdecken.

Playmobilfiguren in der Ausstellung auf Schloss Homburg

Die Ausstellung zeigt Teile einer der größten Playmobil-Sammlungen weltweit. Die Sammlung gehört dem Hamburger Künstler Oliver Schaffer.

Die Ausstellung zeigt Teile einer der größten Playmobil-Sammlungen weltweit. Die Sammlung gehört dem Hamburger Künstler Oliver Schaffer.

Die Vielfalt aller Kontinente wird mit viel Liebe zum Detail allein durch Playmobil-Figuren dargestellt.

Der Aufbau der Kontinente hat besonders lange gedauert, allein das Zusammensetzen der Bäume mehrere Tage.

Die Playmobil-Figuren zeigen eine Zeitreise durch die Geschichte der Menschheit. Von den Rittern, über Dino bis ins 20. Jahrhundert.

Besonders bei den jüngeren Besuchern kommt die Ausstellung gut an. Rieka, Lennard und Carlotta spielen in "Ägypten" – hier gibt es sogar eine Mumie.

Die eingestellte Jagd – eine Szene, wie im 17. Oder 18. Jahrhundert. Die Jagd war damals ein besonderes Ereignis, vergleichbar mit einem heutigen Fußballspiel.

In jeder Szene ist ein Gespenst versteckt – wie hier zum Beispiel mitten im Dschungel.

Der Palast des Sultans – ein Märchen und Mädchen-Traum. Hier trifft Playmobil auf Barbie.

Beim genauen Hinsehen lassen sich viele, liebevolle Details erkennen. Hier gibt es Hausmusik samt Beethoven als Playmobil Figur.

Auch die Entwicklung des Bergischen Landes wird in der Ausstellung dargestellt. Hier ist die Fachwerk-Idylle des Bergischen Landes abgebildet.

Viele Mitarbeiter der Ausstellung sind als Playmobil-Figuren verkleidet. Eine Schneiderin hat alle Kostüme genau den Figuren nachgenahmt.

Stand: 16.09.2019, 10:21 Uhr