Unfall in Geldern: Planwagenfahrt war nicht versichert

Planwagenunfall Geldern: Viele offene Fragen 02:27 Min. Verfügbar bis 02.09.2020

Unfall in Geldern: Planwagenfahrt war nicht versichert

  • Planwagenfahrt war nicht angemeldet und versichert
  • Fahrerlaubnis des Fahrers nicht ausreichend
  • Große Unterstützung für Unfallfahrer

Nach dem Unfall eines Planwagens mit 19 Verletzten bei einem Schützenfest in Geldern am Samstag (31.08.2019) gibt es nun neue Details: Laut Polizei war die Planwagenfahrt weder angemeldet noch versichert.

"Im Moment gibt es versicherungsrechtliche Probleme für den Traktorbesitzer sowie den Halter des Anhängers", sagte eine Polizeisprecherin am Montag (02.09.2019).

Fahrerlaubnis des 18-jährigen Fahrers nicht ausreichend

Bei Brauchtumsveranstaltungen sei es zwar erlaubt, Menschen im Anhänger mitzunehmen, aber nur, wenn der Zug angemeldet und versichert sei. Das sei am Samstag (31.08.2019) nicht der Fall gewesen. Deshalb war auch die Fahrerlaubnis des 18-jährigen Fahrers laut Polizei nicht ausreichend.

Unfallursache weiter unklar

In einer Kurve war das Gefährt mit Musikern eines Spielmannszuges am Wochenende umgekippt. Dabei wurden insgesamt 19 Personen verletzt, sieben von ihnen schwer. Sie erlitten vor allem Schürf- und Schnittwunden, Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Der 18-Jährige Fahrer erlitt einen Schock. Ein Sachverständiger soll jetzt klären, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Wegen des Unfalls wurde auch das Schützenfest abgesagt. Die Veranstalter wollen den Fahrer bei allem was kommt, so gut es geht unterstützen. Sie halten sich offen, ob in Geldern zukünftig noch Planwagenfahrten stattfinden sollen.

Stand: 02.09.2019, 19:43

Weitere Themen