Die dreistesten Plagiate 2019 in Solingen ausgestellt

Die dreistesten Plagiate 2019 in Solingen ausgestellt

Seit Freitag (15.02.2019) werden in Solingen die Preisträger des Negativpreises "Plagiarius 2019" ausgestellt. Auch zwei Solinger Firmen sind Opfer von Produkfälschungen geworden.

Links ist der Originalbräter aus Solingen, rechts das Imitat aus China

Der Bräter (links im Bild) der Marke Staub, die zur Solinger Firma Zwilling gehört, wurde von einem chinesischen Anbieter nachgemacht. Das Original kostet 199€, die Fälschung 14€.

Der Bräter (links im Bild) der Marke Staub, die zur Solinger Firma Zwilling gehört, wurde von einem chinesischen Anbieter nachgemacht. Das Original kostet 199€, die Fälschung 14€.

Carsten Schaal aus der Rechtsabteilung von Zwilling hat das Imitat schon vor einem Jahr auf einer Messe entdeckt. Die Fälschung ist aus billigerem Aluminium. Das Original aus Gusseisen.

Der ersten Preis erhielt die Fälschung eines sogenannten Schrägsitzventils. Der Hersteller und Erfinder des Originals, Bürkert, hat seinen Sitz in Ingelfingen. Das Plagiat wurde in der Volksrepublik China hergestellt.

Diese Kuchenformen sind nicht nur nachgemacht, sondern können auch gefährlich sein. Das Silikon des Originalherstellers ist lebensmittelgeprüft, ob die chinesische Fälscher solchen Standards einhalten, ist fraglich.

Ein zweiter Solinger Hersteller ist von dieser Produktfälschung betroffen: Die Rixen&Kaul GmbH hat den Fahrradkorbhalter KLICKfix erfunden. Eine chinesische Fahrradfabrik hat ihn fast ein zu eins kopiert.

Noch ein Beispiel für Plagiate im industriellen Bereich: Eine Kühlmittelpumpe aus dem Automotive Bereich. Das betroffene Unternehmen gehört zum Rheinmetallkonzern.

Ein „Sonderpreis“ der Negativauszeichung. Der Hyänen-Preis: Ein Bewegungsmelder der Firma Steinel in Ostwestfalen wurden gleich von 19 verschiedenen Anbieter in seinem Design kopiert.

Das Museum Plagiarius in Solingen zeigt aktuell mehr als 350 Produkte und seine Fälschungen. Um einen „Platz“ in einer Vitrine zu bekommen, müssen sich Firmen selbst bewerben, wenn sie Opfer von Plagiaten geworden sind.

Stand: 15.02.2019, 16:16 Uhr