Pflegeschulen schlagen Alarm: Praktikumsplätze gesucht

Pflegeschülerin Ravelojaona Faratiana versorgt den 5-jährige Bezem

Pflegeschulen schlagen Alarm: Praktikumsplätze gesucht

Von Gisela Hartmann

In Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis warnen Pflegeschulen vor einem erschreckendenMisstand: Es gibt nicht genügen Praktikumsplätze für den Ausbildungsberuf.

Wenn Ravelojaona Faratiana den 5-jährigen Bezem versorgt, wirkt das schon ganz routiniert: Der Junge muss fünf Mal pro Woche an die Dialyse – und Ravelojaona muss ihm stündlich den Blutdruck messen und kontrollieren, ob alles in Ordnung ist.

Dabei ist die 23-jährige Auszubildende zur Pflegefachfrau erst seit ein paar Wochen am Kindernierenzentrum in Bonn-Lengsdorf. Hier absolviert sie ihr pädiatrisches Praktikum. Es gehört zu den Pflichtpraktika innerhalb der Ausbildung.

Ausbildungsklassen könnten geschlossen werden

Doch genau das ist gleichzeitig das Problem: Es gibt nicht genügen Praktikumsplätze in der Kinderpflege. Das könnte zur Folge haben, dass ganze Ausbildungsklassen geschlossen werden müssen. So drastisch formuliert es das Bündnis für Fachkräfte von der Regionalagentur Bonn/ Rhein-Sieg. Dabei gäbe es eigentlich Grund zur Freude: Denn die Pflegeberufsklassen sind voll, erfreuen sich auch durch Corona einer großen Nachfrage.

Streikende Pflegekräfte:"Wir verlangen das Minimum"

WDR 5 Morgenecho - Interview 10.11.2021 07:56 Min. Verfügbar bis 10.11.2022 WDR 5


Download

Mehr Auszubildende als Praktikumsplätze

Dr. Marion Kowe, Schulleiterin des Bonner Vereins für Pflege- und Gesundheitsberufe spricht von einem Teufelskreis: "Einerseits brauchen wir mehr Pflegefachkräfte, das heißt wir müssen mehr ausbilden. Aber zum einen gibt es zu wenig Praktikumsstellen für die Anzahl der vorhandenen Azubis. Und zusätzlich fehlen in den Praktikumsstellen häufig Fachkräfte, die den Nachwuchs ausbilden können", warnt die Diplompflegepädagogin.

Hoffen auf Praxisplätze

Mindestens 60 Unterrichtsstunden muss ein Auszubildender in einer pädiatrischen Praxis absolvieren - etwa in einer Kinderkrankenstation, beim Kinderarzt oder auch in einer inklusiven Kita sein.

Das Bündnis für Fachkräfte von der Regionalagentur Bonn/ Rhein-Sieg hofft, dass sich mögliche Praxisstationen auf ihren Appell melden, damit doch noch alle Pflegeschüler fürs nächste Jahr untergebracht werden können.

Ravelojaona Faratiana hatte Glück: Sie hat ihr Praktikum fast abgeschlossen und wird dann ihre Ausbildung weitermachen. Für sie steht fest: "Das ist bis jetzt das beste Praktikum während meiner Ausbildung." Sie kann sich gut vorstellen, nach beendeter Ausbildung ans Kindernierenzentrum zurück zu kehren.

Pflege-Studium Planet Wissen 28.10.2021 03:46 Min. UT Verfügbar bis 28.10.2026 ARD-alpha

Stand: 24.11.2021, 12:26

Weitere Themen