Pfleger soll Patienten erwürgt haben - Überlastung?

Eingang vom Krankenhaus Wermelskirchen von außen

Pfleger soll Patienten erwürgt haben - Überlastung?

Ein 47 Jahre alter Krankenpfleger steht in Köln vor Gericht, weil er einen demenzkranken Patienten erwürgt haben soll.

Ein 47 Jahre alter Krankenpfleger steht seit Dienstag in Köln vor Gericht, weil er einen demenzkranken Patienten erwürgt haben soll. Dem Deutschen wird Totschlag zur Last gelegt. Der Mann soll einen 79-Jährigen im April 2019 im Krankenhaus Wermelskirchen im Bergischen Land "vorsätzlich und ohne rechtfertigenden Grund» getötet haben".

Patient irrte über die Station

Laut Staatsanwaltschaft hatte der alte Mann in der Nacht wiederholt in verwirrtem Zustand sein Bett verlassen und war über die Station geirrt. Er habe sich jedes Mal nur unter Protest von dem Krankenpfleger zurück auf sein Zimmer bringen lassen. Dort soll der Patient unter anderem auf den Boden uriniert und randaliert haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte die Tat vermutlich aus Überforderung begangen habe.

Pfleger war allein für 30 Patienten zuständig

Laut Anklageschrift soll der 47-Jährige den Nachtdienst als einziger Krankenpfleger versehen haben und für rund 30 Patienten zuständig gewesen sein.

Bevor es vor dem Landgericht zur Verlesung der Anklage kam, warteten Fotografen und Filmteams zunächst erfolglos, um Aufnahmen von dem Beschuldigten machen zu können. Erst als die Kammer die Richterbank betreten und die Foto- und TV-Journalisten aufgefordert hatte, den Saal zu verlassen, erhob sich in der letzten Reihe des Zuschauerbereichs auf das Handzeichen eines Verteidigers ein Mann, der wenige Sekunden später auf der Anklagebank Platz nahm. Der Wahlverteidiger erklärte, sein Mandant werde sich zunächst schweigend verteidigen.

Pfleger hatte zunächst bestritten den Patienten getötet zu haben

Bei seiner Vernehmung durch die Polizei hatte der Pfleger Ende April 2019 bestritten, den 79-Jährigen getötet zu haben, wie ein mit dem Fall beschäftigter Kripobeamter vor Gericht aussagte. Der Beamte gab ferner an, dass er die Aussage des Angeklagten damals als glaubwürdig gewertet habe. "Ich bin aus dieser Vernehmung herausgegangen und habe den Tatverdacht nicht als begründet gesehen", sagte der Polizist im Zeugenstand. Die Ermittlungen seien aufgenommen worden, nachdem die Obduktion des Leichnams eine unnatürliche Todesursache ergeben habe. Weitere Anzeichen für ein Verbrechen hätten nicht vorgelegen, erklärte der Zeuge weiter. Die Richtigkeit des Kölner Gutachtens zieht die Verteidigung des 47-Jährigen in Zweifel. Dabei beruft sie sich auf ein Gegengutachten eines Rechtsmediziners aus Hamburg, der ebenfalls an dem Prozess teilnimmt.

Stand: 22.06.2021, 14:23