Pferde auf Autobahnen von Autos erfasst

Logo auf Polizeiauto

Pferde auf Autobahnen von Autos erfasst

  • Ausgerissene Pferde laufen über A4
  • Ein Tier muss eingeschläfert werden
  • Auto kollidiert auf A57 mit Pferdeanhänger

Auf Autobahnen in NRW hat es am Pfingstwochenende zwei Unfälle mit Pferden gegeben. Ein Pferd musste eingeschläfert werden, Menschen wurden nicht verletzt.

Ausgerissene Pferde laufen über A4

Zunächst waren am Samstagabend (08.06.2019) zwei ausgerissene Pferde bei Overath im Rheinisch-Bergischen Kreis auf der Autobahn 4 unterwegs, und zumindest eines der beiden Tiere stieß mit Fahrzeugen zusammen. Dieses Pferd wurde so schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste, wie die Polizei am Sonntag (09.06.2019) mitteilte.

Menschen wurden bei den Kollisionen nicht verletzt. Die Tiere verließen die Autobahn wieder und konnten schließlich in der Nähe eines Overather Supermarktes eingefangen werden.

Auto fährt auf A57 gegen Pferdeanhänger

Auf der Autobahn 57 Richtung Nimwegen (Niederlande) ereignete sich am Sonntagmittag ein weiterer Unfall mit zwei Pferden: Ein Auto fuhr zwischen Rheinberg und Alpen bei Moers gegen einen Pferdeanhänger, den ein vorausfahrender Wagen zog, wie ein Polizeisprecher sagte.

Der Anhänger sei ins Schleudern geraten und habe sich überschlagen. Die beiden Tiere seien danach "offensichtlich unverletzt" über die A57 gelaufen, rund zehn Minuten nach der Kollision aber eingefangen worden. Die Strecke wurde gesperrt. Diverse Trümmerteile hätten weggeräumt werden müssen. Menschen seien auch bei diesem Unfall nicht verletzt worden.

Stand: 09.06.2019, 15:02