Die neue Autobahn-App

Parkplatznot auf der A61: App soll Fernfahrern helfen

Stand: 09.12.2022, 08:13 Uhr

Es ist eines der größten Probleme für Lkw-Fahrer: Wo finden sie einen Parkplatz für die gesetzlich vorgeschriebene Pause? Laserscanner soll Fernfahrern nun dabei helfen. Wie das System funktioniert:

Von Marius Reichert

Lkw-Fahrer Dusan Stojkovic hat einen langen Tag hinter sich. Nun braucht er einen Parkplatz, um die gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit einzuhalten. Dazu testet er ein neues System. Die Autobahn-App soll ihm zeigen, auf welchem Parkplatz entlang der A61 er gleich Pause machen kann. "Die App zeigt mir an, dass auf Peppenhoven-West noch ein Platz frei sein soll. Mal schauen, ob das gleich noch so ist", sagt Dusan. Der Weg dorthin: etwa eine halbe Stunde Fahrtzeit.

4.000 Parkplätze fehlen

Die Parkplatznot auf den Autobahnen in NRW – sie bleibt groß. Der ADAC spricht in seiner neusten Analyse von "katastrophalen Zuständen". Im ganzen Bundesland fehlen Schätzungen zufolge etwa 4.000 Parkplätze für LKW, deutschlandweit seien es über 23.000. Besonders früh abends sind die meisten Plätze voll, die Folge: Manche Fahrer blockieren in der Not Ein- und Ausfahrten. Auch Dusan kennt die Situation: "Es ist jeden Abend eine Katastrophe. Man muss Glück haben, um die Uhrzeit einen freien Platz zu finden", sagt er.

Laserscanner auf dem Parkplatz

Helfen soll ein neues System, bislang auf vier Parkplätzen entlang der A61: "Am Blauen Stein" und in Peppenhoven, jeweils auf beiden Seiten der Autobahn. Laser-Scanner haben die Parkplätze ständig im Blick, übermitteln die Daten in Echtzeit an die Autobahn-App. Fernfahrer sehen darüber, wo sich das Anfahren überhaupt noch lohnt. "Wir wollen damit verhindern, dass Fahrerinnen und Fahrer unnötig Zeit verlieren, wenn sie auf vollen Parkplätzen nach einem Stellplatz suchen", heißt es von der Autobahn GmbH. Weitere Anlagen seien in Planung. Pro Parkplatz kostet das Scannersystem etwa 200.000 Euro.

Forderung: Mehr Parkplätze

Transportverbände begrüßen digitale Lösungen wie das Parkraumerfassungssystem, aber: "Es löst das Problem nicht. Wir brauchen dringend Tausende neue Lkw-Parkplätze", fordert etwa Frank Brüssel vom Branchenverband „Transportunion“.

Dusan Stojkovic ist inzwischen auf dem Rastplatz Peppenhoven angekommen. Die App sagt immer noch: Ein Parkplatz sei frei. Tatsächlich findet er den Platz, aber der wird von einem schlecht geparkten Lkw mit blockiert. Der Fahrer schläft, Stojkovic will ihn nicht wecken. "Diese Situation gibt es oft. Aber die App liegt richtig2, sagt er. Das System findet er sinnvoll und will es in der Fahrer-Community nun bewerben. Er und seine Kollegen haben allerdings bisher nur in NRW etwas von der App. Weiter südlich, in Rheinland-Pfalz, werden die freien Parkplätze lediglich auf Anzeigetafeln kurz vorm Parkplatz angezeigt.

Über dieses Thema berichten wir am 09. Dezember 2022 in der Lokalzeit aus Bonn.

Raststätten im Kreis Mettmann sollen ausgebaut werden

02:35 Min. Verfügbar bis 25.08.2023