Pleite abgewendet: Zanders in Bergisch Gladbach verkauft

Werkshalle der Papierfabrik Zanders in Bergisch Gladbach

Pleite abgewendet: Zanders in Bergisch Gladbach verkauft

Von Udo Bühlmann

  • Internationale Investoren übernehmen Papierhersteller
  • Bis zu 180 Mitarbeiter verlieren Arbeitsplatz
  • Stadt Bergisch Gladbach kauft Firmengrundstück

Das Unternehmen Zanders ist vor der Insolvenz gerettet. Ein internationales Konsortium kauft das Traditionsunternehmen in Bergisch Gladbach auf. Allerdings werden bis zu 180 Mitarbeiter entlassen. Das sagte der Insolvenzverwalter, der Wuppertaler Rechtsanwalt Marc d´Avoine, am Donnerstag (29.11.2018) dem Westdeutschen Rundfunk.

"Frisches Geld" durch Grundstücksverkauf

Bei den Käufern handele es sich um kompetente und leistungsstarke Investoren, sagte Marc d´Avoine. Möglich geworden sei die Rettung des Unternehmens auch durch den Verkauf eines 23 Hektar großen Grundstücks in der Bergisch Gladbacher Innenstadt. Käufer ist die Stadt Bergisch Gladbach. Der Rat hatte dem Kauf am Dienstag (09.10.2018) zugestimmt. Über den Kaufpreis wurde nichts mitgeteilt. Der Preis liegt vermutlich in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags. Dadurch verfügt das Unternehmen wieder über "frisches Geld".

Mehrere hundert Mitarbeiter werden entlassen

Mit dem Wechsel der Eigentümer müssen bis zu 180 der bisher rund 500 Mitarbeiter gehen. Sie bekommen nach Angaben des Insolvenzverwalters eine fristgerechte Kündigung. Einige der betroffenen Mitarbeiter hätten bereits einen neuen Arbeitsplatz.

Insolvenzantrag lief seit Herbst

Anfang September war das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Zanders GmbH eröffnet worden. Die Traditionsfabrik hat ihren Firmensitz seit 1829 in Bergisch Gladbach. Zanders ist Produzent von hochwertigen Spezialpapieren und Spezialkartons für Etiketten, Verpackungen und grafische Anwendungen.

Stand: 29.11.2018, 13:45