Seltene Fischottersichtung im Kreis Kleve

Seltene Fischottersichtung im Kreis Kleve

Von Jan Spelleken und Marcus Böhm

  • Fischottersichtung am Niederrhein
  • Tier auf Bildern aus Fotofallen entdeckt
  • Otter war vermutlich nur auf der Durchreise

Ein Schwarzweißbild – auf den ersten Blick recht unspektakulär. Darauf zu sehen ist eine Betonmauer und ein Tier, das eine Böschung hinaufläuft. Es ist aber nicht irgendein Tier: Es handelt sich um einen sehr seltenen Fischotter.

Die Aufnahmen stammen aus einer Fotofalle des Naturschutzzentrums im Kreis Kleve. "An der Körperform und –haltung ist ganz eindeutig ein Eurasischer Fischotter zu erkennen", so Ortrun Heine, Biologin in Kranenburg. "Es ist demnach eine sehr seltene Begegnung im Untersuchungsgebiet. Der Otter ist seit den 60er Jahren am Niederrhein eigentlich ausgerottet."

Zufallsfund unter Tausenden Fotos

Ottersichtung im Kreis Kleve

Ottersichtung im Kreis Kleve

Die Entdeckung machte Sebastian Wantia. Er ist Biologe am Naturschutzzentrum und dem Otter schon seit über einem Jahr auf der Spur. "Das war ein absoluter Zufallsfund", sagt er. Er sei gerade dabei gewesen die "rund 40.000 Aufnahmen aus mehreren Fotofallen auszuwerten" und plötzlich habe er den Otter auf einigen Bild entdeckt.

Otter vermutlich nicht sesshaft

Der Biologe Sebastian Wantia geht noch nicht davon aus, dass das Tier dauerhaft im Kreis Kleve bleibt. "Ich vermute, er war nur auf der Durchreise". Dafür spreche zum Beispiel, dass im Untersuchungsgebiet im Kreis Kleve noch keine Reviermarkierungen des Otters gefunden worden sind." Vermutlich stamme das Tier aus den benachbarten Niederlanden. Dort ist der Otter inzwischen wieder heimisch.

Verbesserte Lebensbedingungen

Um dem Fischotter wieder ein Zuhause zu geben, versucht auch das Naturschutzzentrum Kleve die Lebensbedingungen für den Otter zu verbessern. Zum Beispiel mit dem Projekt "Grün Blaue Rhein Allianz". Zusammen mit Verschiedene Einrichtungen aus Deutschland und den Niederlanden.

In NRW galt der Fischotter bis vor wenigen Jahren als ausgestorben. Mittlerweile werden aber immer wieder einzelne Tiere gesichtet. Der NABU schätzt den Gesamtbestand in NRW auf ein Dutzend Exemplare.

Rückkehr des Fischotters nach NRW

WDR 5 Leonardo Top Themen | 07.08.2017 | 09:54 Min.

Download

Stand: 21.01.2019, 15:33